Kommentare 0

Reisetipp North Dakota: SimplyGrand Forks – in jeder Hinsicht himmelsstürmend

Ein Besuch in Grand Forks/North Dakota von den Autoren mehrerer USA-Bände, darunter „USA-Westen“ und „USA-Texas Mittlerer Westen“, Margit Brinke – Peter Kränzle, Nov. 2018

Grand Forks ist die drittgrößte Stadt im US-Bundesstaat North Dakota – nach Fargo und der Hauptstadt Bismarck – mit rund 60.000 Einwohnern. Im Großraum sind es sogar über 100.000, es gibt nämlich eine „Zwillingsstadt“, East Grand Forks. Getrennt werden beide durch den Red River of the North, der zugleich die Grenze zwischen den Bundesstaaten North Dakota und Minnesota bildet.

„SimplyGrand Forks“

… heißt der werbewirksame Slogan der Stadt. Das Stadtbild dominiert eine große Zuckerrübenfabrik – Crystal Sugar –, denn das Tal des Red River ist ein Hauptanbaugebiet für Zuckerrüben. Die Landwirtschaft und die Zuckerfirma sind ebenso wichtige Arbeitgeber in dieser Region an der Grenze zu Kanada wie die medizinische Industrie, die University of North Dakota (UND) und die westlich der Stadt gelegene Grand Forks Air Force Base.
„GF“ ist eine erstaunlich grüne Stadt, was den vielen Stadtparks und einer Uferpromenade geschuldet ist. 1997 hatte eine schlimme Flut die Region heimgesucht und viele Gebäude zerstört. Seither sind zum Schutz Damm und Überlaufbecken entstanden und das Land zwischen Red River und Damm wird nun als „Greenway“ (Foto oben), als grüne Promenade mit Trails, genutzt. An sie schließen sich Parks wie Lincoln Drive, Central, Sherlock oder Riverside Park und jenseits des Damms Wohnviertel mit prächtigen Wohnhäusern in verschiedenen Stilen, wie die „Reeves Drive Neighborhood“, an.

Kulinarische Vielfalt

Die sehenswerte Innenstadt mit ihren historischen Gebäuden breitet sich im Bereich um 3rd und 4th Street sowie Demers Avenue aus. Dank der UND hat sich in „GF“ eine erstaunlich kreative und vielseitige Restaurant- (und Brauerei-)szene entwickelt. In eines der restaurierten alten Ziegelgebäude an der 3rd Street ist beispielsweise der Toasted Frog (http://toastedfrog.com) eingezogen. Die Atmosphäre im Lokal ist ungezwungen und bunt, was auch an der seitenlangen Martini-Karte liegen mag. Eine Spezialität vorweg sind die „Fried Cheesy Pickles“, gebackene mit Käse umwickelte Essiggurken (Foto links) oder der superzarte geräucherte Schweinebauch. Als Hauptgerichte empfehlen sich außer Suppen und Salaten vor allem die Burger (Elk/Angus/Spiced Lamb Burger) und Sandwiches (z. B. Prime Rib Melt). Die Pizza stammt aus dem Holzofen ebenso wie das Lavosh, Teigfladen mit verschiedenen Belägen.
Darcy’s Café ist eine Grand-Forks-Institution, ein altmodischer Diner in Familienbesitz. Hierher kommt man vor allem zum Frühstück (ab 6 Uhr!) oder zum Lunch – um 15 Uhr schließt das Lokal nämlich. Die Portionen sind riesig, von diversen Pancakes über Eggs Benedict, Waffles und Omelettes – und die Preise niedrig!

Grand Forks kann sich auch in Sachen Bier sehen lassen: Es gibt gleich zwei kreative Kleinbrauereien mit eigenen Lokalen. Die Rhombus Brewing Company (https://rhombusguysbrewing.com) ist die „schickere“ und größere. Die mittelgroße Brauerei mit Restaurant und Bar befindet sich im alten Opera House der Stadt und wurde 2015 von zwei Bierfreunden ins Leben gerufen, die zuvor einen mobilen Smoothie-Stand hatten und dann auf Pizza umgestiegen sind (https://rhombuspizza.com).
Ihr Braumeister, Chad Gunderson, machte sich 2017 selbständig und gründete mit seinem Halbbruder eine eigene Brauerei, die Half Brothers Company (https://halfbrothersbrewing.com). Diese kleine Brauerei ist rustikal-gemütlich, es gibt vor allem Pizza, und das ganze Städtchen scheint sich im Pub zu Konzerten, lokalen Kunstausstellungen oder im Biergarten zu treffen. Das Bier ist in beiden Brauereien hervorragend, vor allem die IPAs, zum Beispiel das Greenway DIPA oder das Peanut Butter Porter (Rhombus). Oder aber die mit lustigen Namen versehenen Gebräue bei Half Brothers, z.B. „Guten Morgen Hazy-Juicy IPA“ oder „Kathryn IPA“.
Sky’s Restaurant (http://skyscloud9.com) mit der Cloud 9 Lounge – ebenfalls in einem alten Firmengebäude – ist nicht nur wegen des Ausblicks auf Downtown einen Besuch wert. Hier kann man einen „Absacker“ (oder Aperitiv) mit einem Happen zu essen genießen, z. B. Cheese Plate, Burger, Lavosh, Shrimps oder Crabcakes. Ansonsten bildet Fleisch und Fisch in allen Variationen das Gros der Hauptgerichte. Die Cocktailkarte ist lang!

Im Bully Brew Coffeehouse (https://bullybrewcoffeehouse.com) röstet man Kaffee selbst, und das seit 2010. Inzwischen gibt es mehrere Filialen in North Dakota. Zu den verschiedenen Kaffeegetränken gibt es ein Mittagsmenü und Paninis, Bagels, süßes Gebäck und Kekse. Ebenfalls ein alteingesessener Laden in Downtown, seit den 1940ern in Familienbesitz, ist Carol Widman’s Candy Shop (www.carolwidmanscandy.com). Die Widmans stellen diverse Süßigkeiten, Schokoladen und Pralinen, per Hand her. Eine Spezialität sind die Kartoffelchips mit Schokoladenüberzug, auch „Chippers“ genannt.

Von Himmelstürmern …

Aushängeschild der University of North Dakota ist die John D. Odegard School Of Aerospace Sciences (http://aero.und.edu), ein weltweit anerkanntes Center für Luft- und Raumfahrt, speziell für Aeronautik/Flugtraining. Abgesehen vom Fakultätsgebäude selbst mit Flugsimulatoren, Hörsälen, Klassenräumen und Ausstellungen, betreibt die UND am Flughafen sogar einen eigenen Hangar mit universitätseigenen Trainingsflugzeugen.

Der Campus der University of North Dakota (https://und.edu), 1883 gegründet, nimmt eine große Fläche im Westen der Stadt ein und beherbergt rund 14.000 Studenten. Neben Luft- und Raumfahrt ist die Uni bekannt für gute Ausbildung in Rechtswissenschaften und Medizin – und für Sport! Vor allem die Eishockey-Mannschaft, die Fighting Hawks zählt zu den absoluten Lieblingen der Stadt und der Region.

… und Eisflitzern

„The Ralph“ (www.theralph.com/), wie das topmoderne Eishockey-Stadion genannt wird, erhielt seinen Namen von Ralph Engelstad (1930–2002), einst Student an der UND und Torhüter der Mannschaft in den 1950ern. Nachdem er im Baugeschäft und mit Immobilien, v.a. in Las Vegas, zu Geld gekommen war, finanzierte er der Uni den Bau des Hockeystadions. Noch heute fließt regelmäßig Geld aus der Engelstad Foundation an die Uni.
Die Ralph Engelstad Arena (auch Touren!) – zu der auch eine Ballsporthalle gehört – gilt heute als eine der modernsten und besten Eishockey-Arenen weltweit, mit rund 12.000 Plätzen. Angefeuert von begeisterten Fans zählen die „Fighting Hawks“ (https://fightinghawks.com) zu den besten Amateurteams des Landes. Sie konnten bereits acht Meisterschaften gewinnen, zuletzt 2016.

HOTELTIPP
Staybridge Suites, www.ihg.com/staybridge/hotels/us/en/grand-forks/gfksb/hoteldetail, ist ein Suiten-Hotel, mit voll ausgestatteter Küche, Wohn- und Schlafzimmer. Zudem gibt es ein Fitnessstudio, beheizten Pool und viele andere Annehmlichkeiten, wie Gäste-Waschmaschinen. Morgens wird ein umfangreiches Frühstücksbüffet serviert und von Montag bis Mittwoch sogar ein Abendessen mit Drinks! Ideal für Familien! Ab ca. $ 100.

Infos: www.visitgrandforks.com

© Text: M. Brinke – P. Kränzle, © Fotos: M. Brinke mit Ausnahme Foto Staybridge Suites (© Staybridge Suites).

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.