Kommentare 0

USA Reisetipp: Watkins Glen – Schluchten, Wasserfälle und Autorennen

Ein wenig bekanntes grünes Juwel im Staat New York entdeckt von den Autoren mehrerer USA-Bände, darunter „USA-Nordosten“ und „USA-Ostküste“, Drs. Margit Brinke – Peter Kränzle, Februar2018


Als im Jahr 2015 die Leser von USA Today, der einzigen überregionalen Tageszeitung in den USA, den Watkins Glen State Park zum drittbeliebtesten staatlichen Naturschutzgebiet wählten, dürften viele gerätselt haben: „Watkins What?“. Wenn zuvor jemand den Namen „Watkins Glen“ kannte, dann vor allem wegen der gleichnamigen Autorennbahn.

Autorennen mit Tradition

Die rund 5,5 Kilometer lange Rennbahn mit ihren elf Kurven wurzelt in einem Straßenrennen durch den Ort, das erstmals 1948 ausgetragen wurde um Touristen anzulocken. Nach einigen Unfällen entstand 1956 die erste richtige Strecke und sie rückte zwischen 1961 und 1980 international ins Rampenlicht, da hier der Große Preis der USA in der Formel 1 ausgetragen wurde. Legendäre Rennfahrer wie Graham Hill, Jim Clark, Emerson Fittipaldi, James Hunt oder Niki Lauda standen auf den Siegerlisten. Jedes Jahr Anfang September erinnert das Watkins Glen Grand Prix Festival (www.grandprixfeestival.com) noch heute an jene alten Tage.
Nachdem sich die Formel 1 und die IndyCar Series – wie die Rennwagen-Serie in den USA heißt – zurückgezogen hatten, wurde der Watkins Glen International Race Track (www.theglen.com) zu einer reinen NASCAR-Strecke umgebaut. Seither finden hier regelmäßig Stock Car (Tourenwagen)-Rennen statt, darunter die „I Love New York – 355 at The Glen“ oder „Cheez-It 355“ als bedeutendste.

Wenig bekanntes Naturjuwel

Dazu verbirgt sich in der Kleinstadt Watkins Glen, an der Südspitze des Seneca Lake, einem der elf Finger Lakes, im westlichen Upstate New York gelegen, ein ganz besonderes Naturjuwel: die sehenswerte Schlucht des Glen Creek. Am südlichen Ortsende befindet sich direkt an der Hauptstraße (Franklin Street) der moderne, multimediale Visitor Center Pavilion des Watkins Glen State Park mit Informationen aller Art zur Region und zum Naturschutzgebiet.
Erst wenn man den im frühen 20. Jahrhundert manuell gebauten Entrance Tunnel hinter sich gelassen hat, versteht man, warum die Leser von USA Today dieses Naturschutzgebiet so hochgelobt haben. Der scheinbar so kleine Glen Creek hat sich im Laufe der Zeit bis zu 120 m tief in die Gesteinsschichten hineingefressen und eine enge Schlucht geschaffen, durch die er 19 Wasserfälle vom Hochplateau hinunter zur Südspitze des Seneca Lake fließt.

Relikt der letzten Eiszeit

Das Besondere am Gestein ist die unterschiedliche Beschaffenheit und Stärke der Schichten: Schiefer, Kalkstein und Sandstein. Sie sorgen dafür, dass nicht nur interessante vielschichtige Felswände zu sehen sind, sondern haben auch ein stufenartiges Flussbett mit Wasserfällen und Wasserbecken (Titelbild) hervorgebracht. Entstanden ist die Schlucht wie auch die Finger Lakes nach der letzten Eiszeit, als sich die Gletscher zurückzogen. Diese hatten tiefe Täler hinterlassen, dort wo sich heute die Seen befinden, gespeist von Quellen, die höher lagen. So überwindet das Wasser manchmal mehr als 100 m Höhenunterschied.

Land der Seneca-Indianer

Der Seneca Lake ist übrigens nicht nach de m antiken, römischen Philosophen benannt, sondern nach einer der sechs Nationen des Irokesen-Bundes. Der Bund der Haudenosaunee war um 1570 nach einem Friedensschluss zwischen Seneca, Cayuga, Onondaga, Oneida und Mohawk entstanden; 1722 traten die Tuscarora den Six Nations bei. Die Seneca, die sich selbst „Onodowogha“ nennen, lebten einst in der Region westlich des Sees, heute sind sie in mehreren Reservaten im westlichen New York State, im Umfeld von Niagara Falls und Buffalo, zu Hause.
Die Irokesen kannten diese Schlucht schon lange, doch erst ein lokaler Journalist, der 1863 die Schlucht „entdeckte“, machte das Naturdenkmal bekannt und mit Hilfe lokaler Geschäftsleute zur Touristenattraktion. Sogar ein Resort Hotel, das Glen Mountain House, wurde errichtet. 1906 erwarb der Staat New York das Gelände und stellte damit das Naturdenkmal unter Schutz. Heute umfasst der State Park etwa drei Quadratkilometer. Im Zentrum steht die cirka 3 km lange und 120 m tiefe Schlucht mit ihren 19 Was serfällen.

Auf Trails durch das Naturwunder

Auf drei Trails – Gorge Trail, South Rim Trail und Indian Trail – lässt sich die rund 3 km lange Schlucht durchwandern und dabei kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus: Während die beiden letztgenannten Wege südlich bzw. nördlich oberhalb der Schlucht verlaufen und Blicke hinein erlauben, führt der Gorge Trail durch die teilweise enge Schlucht. Es geht hier auf und ab – über etwa 800 Steinstufen –, man passiert Engstellen wie The Narrows, breite Talabschnitte wie die Glen Cathedral oder den Glen of Pools sowie mehrere Wasserfälle, z.B. die 18 m hohen Central Cascade oder die Rainbow Falls.
Gleich zu Anfang passiert man hinter der Cavern Cascade, dann geht es durch den Spiral Tunnel aufwärts. Während der Gorge Trail unter der Suspension Bridge hindurchführt, gelangt man über den Cliff Path hinauf zu der 25 m hohen Brücke, die die Schlucht quert und zur Südseite des Parks mit dem Südzugang führt. Oben befindet sich zudem der Point Lookout und der Beginn des Indian Trail. Die Lover’s Lane führt dagegen wieder zurück zum Gorge Trail. Beim Jahrhundert-Hochwasser 1935 stieg das Wasser fast bis zur Brücke an. Damals wurde viel zerstört und daher stammt die heutige Infrastruktur zu großen Teilen vom CCC (Civilian Conservation Corps), einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme in den 1930er Jahren.
An der Mile Point Bridge treffen sich alle drei Hauptwege und zurück kann man entweder dem Indian Trail auf der Nordseite oder dem South Rim Trail folgen. Der Gorge Trail selbst führt noch eine halbe Meile weiter flussaufwärts, wo man über die 180 Stufen der „Jacob’s Ladder“ den Upper Entrance erreicht.

Praktische Tipps

Watkins Glen State Park, 1009 N. Franklin St., Watkins Glen
https://parks.ny.gov/parks/142/details.aspx
Watkins Glen/Seneca Lake: www.watkinsglenchamber.com, www.winewaterwonders.com/en bzw. www.fingerlakes.org
Watkins Glen International Race Track: www.theglen.com
Stadt und Region Watkins Glen: www.watkinsglenchamber.com
Essen in Watkins Glen: Jerlando’s Ristorante, 400 N. Franklin St., http://jerlandospizza.com. Alt eingesessener Italiener, der mehr als nur Pizza und Pasta anbietet, z.B. BBQ Pulled Pork Salad

© Text: Dr. M. Brinke – Dr. P. Kränzle, Fotos: M. -Brinke und NY Fingerlakes Tourism Alliance.

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.