Kommentare 0

USA-Nordosten: P.S. Kitchen – neu und genial! Veganes Restaurant mit Mission in New York City

Ein Restauranttipp von den Autoren des Bandes „USA-Ostküste“, „USA-Nordosten“ und anderer USA-Bände, Margit Brinke – Peter Kränzle, August 2017

Es ist ein ungewöhnliches Restaurant-Konzept, erst recht im konsum- und profitorientierten New York City, und das aus drei Gründen: Alle Gewinne des Lokals gehen an wohltätige Organisationen, das Personal stammt aus benachteiligten, sozial schwachen Gesellschaftsschichten und die Speise- wie die Getränkekarte ist komplett „plant-based“, d. h. vegetarisch-vegan.

Nachhaltigkeit und soziales Engagement

Anfang August eröffnete mitten im hektischen Midtown von Manhattan, nicht weit vom Theater District entfernt, „P.S. Kitchen“ – ein auf Nachhaltigkeit und soziales Engagement ausgerichtetes Lokal. Chefkoch Gary Barawidan (Foto), der eine französische Kochausbildung absolviert hat und schon in bekannten New Yorker Restaurants wie Avant Garden in der Küche stand, ist selbst seit einigen Jahren aus Gesundheitsgründen Veganer und kocht nun entsprechend in P.S. Kitchen.
Geschäftspartner Craig Cochran und Jeffrey LaPadula betreiben außer P.S. Kitchen „Terri“, New Yorks erste vegane Fastfood-Kette. Dort gibt es an bisher drei Standorten – in Chelsea (60 W. 23rd Street), im Financial District (100 Maiden Lane) und in Midtown East (685 3rd Ave.) – Sandwiches, Subs, Toast, Wraps, Smoothies und Säfte; vegan und für alle Sinne.

Gerichte für alle Sinne

Das neue P.S. Kitchen an der 48th Street ist nicht allzu groß, hell und modern möbliert und gemütlich, mit freigelegten Ziegelwänden, Marmortischen und weißen Stühlen sowie mit einer Bar am Eingang, die zusätzlich neun Plätze am Tresen bietet. In P.S. Kitchen geht es darum, alle Sinne zu wecken: Vorwiegend saisonale, hochwertige Zutaten aus der Region kommen auf den Teller und es wird viel Wert auf attraktive Präsentation gelegt.
Genüsse wie Kartoffelsuppe mit Avocado, Tomatensuppe mit Käsecroutons oder, als Hauptgericht, „Fenchel Tartine“ stehen auf der Karte. Bei letztgenanntem Gericht wird die Fenchelknolle karamellisiert und mit Cashew-Creme und Orange auf Brot serviert. Das Brot kommt aus der nicht weit entfernten Sullivan Bakery, die seit 1994 in NYC für ihr Brot und Backwerk im italienischen Stil bekannt ist.
„Buffalo Hen of the Wood“-Pilze (eine Art Porling, lat. Grifola frondosa) werden im Stil von Buffalo Wings, begleitet von „German purple sweet potato salad“ und laktosefreiem Blauschimmelkäse serviert. Pilze in kreativer Zubereitung, Spinat und Reis, aber auch Nudeln wie „Orzo Alfredo“ mit Broccoli-Püree und Tomaten-Chili-Paste, stehen zur Wahl. Der „P.S. Burger“ (Titelfoto) mit einem fleischähnlichen Küchlein der Firma „Beyond Meat“, rein pflanzlich herstellt, kommt auf Kartoffelbrot mit Queso und Thousand Island Dressing. Zum Brunch wird es beispielsweise den Südstaatenklassiker Grits mit Seitan-Chorizo oder Matcha Pancakes geben und an der Bar werden zu selbstverständlich gesunden Cocktails u. a. kleine Häppchen wie Oliven oder ein gemischter Brotkorb mit Dips gereicht.

Einsatz gegen die Armut

Die Mission, die hinter dem Restaurantkonzept steckt, ist einfach: der Kreislauf der Armut soll durchbrochen werden. Bedürftigen aller Art soll das nötige Handwerkszeug gegeben und sollen Kontakte vermittelt werden, damit sie ihr Leben selbstständig, in Eigenregie, bestreiten können. Zu den Organisationen, die durch das Restaurant gefördert werden, gehören The Doe Fund, The Bowery Mission, Share Hope und DEFY Ventures – Institutionen, deren Programme und Maßnahmen auf Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit zielen und die beitragen, ein soziales Netzwerk aufzubauen, statt Bedürftige mit Geld abzuspeisen.

Und was bringt dieses Konzept dem Gast? Qualitativ hochwertige, gesunde Lebensmittel in optisch ansprechender Präsentation! Auf den Tellern – im Bild ein Tomaten-Wassermelonen-Salat – liegt nicht nur ein in jeder Hinsicht vielseitiges, nahrhaftes Essen, sondern es sind Geschmacksbomben, die je nach Jahreszeit und Verfügbarkeit wechseln und bei denen weltweite Einflüsse eine Symbiose mit gekonnter französischer Kochtechnik und hochwertigen Zutaten eingehen. Ein Mahl, das gut für den Menschen, aber auch für die Erde, die Gesellschaft und die Umwelt ist.

INFO: P.S. Kitchen, 246 W 48th St., Midtown New York City, Tel. 212-651-7247, www.ps-kitchen.com, Mo.–Fr. Lunch, Mo.–So. Dinner, am Wochenende Brunch.

© Text: M. Brinke-P. Kränzle, Fotos: P.S. Kitchen mit Ausnahme des Restaurant-Interieurs (Michael Tulipan).

usa_ostkueste_2017_low_rgb_72dpinew-york_2017_low_rgb_72dpiAusführliche Infos zu den geschichtsträchtigen Staaten an der amerikanischen Ostküste bietet der Reiseführer USA-Ostküste (auch als ebook) von Margit Brinke und Peter Kränzle.

Ideal für einen Besuch der Metropole am Hudson River ist der Reiseführer New York. Ebenfalls als ebook erhältlich.

 

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.