Kommentare 0

USA News #4

NEWS AUS NEW YORK CITY

Ende Juli trat die Phase 4 von „Restart NYC“ in Kraft. Damit sind mehr Veranstaltungen und Sport im Freien möglich, auch etliche Schulen wurden wieder geöffnet. Der beliebte Union Square Green Market findet statt und seit dem 6. August lädt das Top of the Rock Observation Deck – ebenso wie schon länger das Empire State Building – wieder zu grandiosen Ausblicken ein. Auch die Westfield World Trade Center Mall ist seit dem 16. August wieder zugänglich.

Metropolitan Museum of Art

Die meisten Hotels nehmen Gäste auf, einige öffnen spätestens im September oder Oktober wieder. Auch Stadttouren finden unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen statt. In Restaurants ist bis dato noch immer nur Outdoor-Dining erlaubt, wobei Masken auch am Tisch, wenn man nicht isst oder trinkt, empfohlen werden.

Reopening NYC – News:

  • ab 27. August ist das MoMA (Museum of Modern Art) geöffnet;
  • am 29. August folgt das Metropolitan Museum,
  • ab 3. September das Whitney Museum,
  • ab 8. September The Edge in den Hudson Yards,
  • ab 9. September das American Museum of Natural History,
  • ab 12. September das Brooklyn Museum und das 9/11 Memorial & Museum
  • ab 3. Oktober das Guggenheim Museum.

Infos zum Reopening in NYC: www.nycgo.com/whats-open-in-nyc

NATIONAL PARKS

Etwa zwei Drittel der derzeit 419 Units des National Park Systems – darunter fallen die 62 National Parks in den USA – sind geöffnet, allerdings nicht in vollem Umfang. Vor allem viele Besucherzentren/Museen in den Parks sind noch geschlossen und es finden keine Ranger-Touren bzw. -Programme statt. Je nach Staat und Region sind die Beschränkungen unterschiedlich.

Infos zum aktuellen Stand: www.nps.gov/findapark/index.htm

BEGINN DES WAHLKAMPFES

Nachdem im August sowohl die Democratic National Convention als auch die Republican National Convention ihre Nominierungen zu den Präsidentschaftskandidaten abgeschlossen haben, beginnt nun der Wahlkampf für die am 3. November stattfindenden Wahlen.

Erwartungsgemäß wurde von den Demokraten der Vize von Ex-Präsident Barack Obama, Joe Biden, als Herausforderer des derzeit amtierenden Donald Trump aufgestellt. Die Senatorin von Kaliforien, Kamala Harris, wurde von Biden als Vice President ausgewählt und von der demokratischen Partei bestätigt. Trump geht erneut mit seinem derzeitigen Vize Mike Pence ins Rennen.

Doch nicht nur ein neuer Präsident wird am 3. November gewählt, sondern auch alle 435 Mitglieder des House of Representatives sowie 35 der 100 Senatoren sind neu zu bestimmen. Darüber hinaus werden in elf Bundesstaaten die Gouverneure und in 44 Bundesstaaten die Parlamente neu gewählt. Darüber hinaus stehen unzählige lokale Wahlen und Abstimmungen über Gesetzesvorlagen an.

„PORTLAND IS BACK“

Es hat sich herumgesprochen: Portland/Oregon ist keine gewöhnliche Metropole. Die Stadt im Nordwesten gilt als neues San Francisco, mit einer lebendigen, alternativen und kreativen Szene. Gerade während der „Black Lives Matter“-Bewegung war man hier besonders laut. Doch die Berichterstattung der Medien und das Vorgehen des Präsidenten, der – von der Stadt und dem Staat ungewollt – Militär in die Stadt beorderte, haben ein falsches Licht auf die Proteste und die Stadt geworfen. Es war nur eine kleine Gruppe, die in einem beschränkten Bereich der Innenstadt für Unruhe und Vandalismus gesorgt hat. Portland ist und bleibt – sieht man von der Bedrohung durch die Pandemie und von den üblichen Problemen einer Großstadt ab – eine lebensfrohe, pulsierende und überaus besuchenswerte Stadt.

In der Stadt und im Bundesstaat ist in den letzten Wochen ein Wandel spürbar: Keine Chance dem Rassismus! Zahlreiche Bewegungen sind entstanden, deren Ziel Solidarität und Zusammenarbeit ist. So unterstützten Gruppen wie die Wall of Moms, der PDX Dad Pod oder die Wall of Veterans die protestierenden jungen Menschen und sorgten mit dem Gouverneur von Oregon dafür, dass Trump das Militär zurückziehen musste. Seither sind die Proteste nicht nur friedlich, sondern es hat sich auch eine neue Initiative, „Reimagine Oregon“ herausgebildet. Organisationen aus der afroamerikanischen Gemeinde schlossen sich mit Aktivisten und Protestierenden sowie Landes- und Regionalpolitikern zusammen um zu zeigen, dass es eine Welt geben kann, in der gilt: „All Can Live As One“.

Da traf es sich gut, dass die Fußballer der Stadt beim Sonderturnier der Profiliga MLS (Major League Soccer) im Juli/August in Florida nicht nur durch deutlich gezeigte Solidarität mit den Demonstrierenden auffielen, sondern auch sportlich: Die Portland Timers gewannen zur Freude der Fans in der „Soccer City USA“ das Turnier!

Infos: https://www.reimagineoregon.org, https://www.timbers.com

© Text & Fotos: Dr. Margit Brinke – Dr. Peter Kränzle

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.