Kommentare 0

USA News #19

ENDLICH – ES IST SOWEIT!

Die USA öffnen die Grenzen wieder

Vom 8. November an ist es für Reisende aus 26 Schengen-Ländern, Irland und Großbritannien wieder unter bestimmten Bedingungen möglich, in die USA zu reisen. Vollständig geimpfte Personen können mit entsprechendem Nachweis und zusätzlichem – maximal drei Tage altem – Test (Antigen genügt, letzterer auch für Kinder ab 2 Jahren) wieder einreisen. Dazu müssen sie außerdem 14 Tage vor Reiseantritt im Land des Abfluges verbracht haben. Ausnahmen von der Impfpflicht gibt es in wenigen Ausnahmefällen. Genesene, die in den letzten drei Monaten vor Abreise mit COVID-19 infiziert waren, müssen ihren positiven COVID-19-Test (nicht älter als 90 Tage) sowie eine ärztliche Bescheinigung vorlegen.

Airlines, Reiseveranstalter, Zweitwohnungsbesitzer und USA-Fans sind erleichtert und seit der Verlautbarung im Oktober stiegen die Buchungszahlen sofort deutlich an. American Airlines, Delta, Lufthansa, United, Condor und – neu! – Eurowings Discover (FRA – Tampa/FL, ab 16.12.) bieten von Frankfurt und München wieder Nonstop-Flüge zu verschiedenen amerikanischen Destinationen an.

New York putzt sich heraus

Inzwischen tut sich im Land selbst viel, vor allem New York (https://de.nycgo.com) macht sich bereit für einen neuerlichen Besucheransturm zum traditionellen Christmas-Shopping. Doch erst einmal wurde am 2. November ein neuer Bürgermeister gewählt: Der Demokrat Eric Adams, vormals Polizeihauptmann und seit 2013 Brooklyn Borough President, wurde 110. Bürgermeister von New York. Adams ist zugleich der zweite Afroamerikaner in diesem Amt seit David Norman Dinkins (1990–93).

New York schlief auch während der Pandemie nicht und es wurden zwischenzeitlich mehrere neue Highlights eröffnet, die nun auf deutsche Besucher warten: PIER 55 ist Teil des Hudson River Park-Projekts und ein Unikum. Auch „Little Island” (https://littleisland.org) genannt, schwimmt die begrünte Konstruktion quasi wellenförmig auf dem Wasser und ist zugänglich über zwei Brücken von der Hudson River Park Esplanade zwischen Whitney Museum und Chelsea Market. Initiiert 2017 von Barry Diller und Diana Furstenberg entstand ein vielseitig genutzter Park, u.a. mit The Amph (Openair-Theater), The Playground (Spiel/Sportflächen), Main Lawn (Rasen und Picknickfläche), The Glade (die „Lichtung“) und dem Southwest Overlook.

Bereits im März 2020 wurde die 345 m hohe Aussichtsplattform „The Edge“ (http://www.edgenyc.com) als Teil der Hudson Yards (http://www.hudsonyardsnewyork.com) und als Ergänzung zu The Vessel (derzeit geschlossen) und The Shed eröffnet. The „City Climb“, eine Attraktion, bei der Besucher angeseilt außen um die Plattform „schweben“ können, soll jetzt im November neu dazukommen. Abgesehen von der Aussicht vom 100. Stockwerk im Freien und im Inneren und der bei Instagramern höchst beliebten Edge (Kante/Ecke) selbst, gibt es außer Glaswänden (die das Fotografieren erschweren) für Unerschrockene auch einen Glasboden mit direktem Blick nach unten.

Am 21. Oktober folgte als weiterer Aussichtspunkt nahe dem Grand Central Terminal in Midtown „Summit One Vanderbilt“ (https://summitov.com). Der Bau selbst stammt vom Reißbrett von Kohn Pedersen Fox, die neue Plattform gilt als höchster Aussichtspunkt in Midtown. Sie reicht vom 91. bis zum 93. Stock. Zum Ausblick selbst kommen Attraktionen, „Thrill Experiences“: „Levitation“, komplett transparente „Skyboxes“ hoch über der Madison Avenue, und „Ascent“, ein Aufzug komplett aus Glas, der Gäste auf 364 m Höhe transportiert. Auf der Openair-Terrasse, „Summit Terrace“, im Süden und Westen des Baus befindet sich auch das Café Apre. Eine weitere, ungewöhnliche Attraktion ist eine interaktive Kunstinstallation namens „AIR“, kreiert von Kenzo Digital. Es soll ein lebender Organismus sein, ein begehbares Kunstwerk auf vier Stockwerken, mit Glas, Spiegel und Licht – ein “immersives Erlebnis“. Dank seiner einzigartigen Perspektive bezieht AIR die äußere Umgebung in den Raum ein und vergrößert sie ins Unendliche.

Schon im Dezember 2020 wurde an der alten Penn Station, dem Bahnhof unter dem Madison Square Garden, ein neuer Teil eröffnet: die Moynihan Train Hall (http://www.moynihantrainhall.nyc). Im Innenhof des Hauptpostamts, dem James A. Farley Building, entstand ein luftiger neuer Gebäudeteil, der Eisenbahnreisende willkommen heißt. Amtrak und LIRR (Long Island Railroad) nutzen den neuen Bau gleichermaßen. Die historische Penn Station, ursprünglich 1910 eröffnet und wie das Postamt (1911-14) von McKim, Mead & White erbaut, war 1963 abgerissen worden. Der Nachfolger war in den letzten Jahren mit seiner veralteten Infrastruktur unter dem Madison Square Garden den Anforderungen nicht mehr gewachsen. Nun wurde das Beaux Arts-Postgebäude von Skidmore, Owings & Merrill umgestaltet und unterirdisch mit dem alten Bahnhof verbunden. Die Penn Station selbst wurde ebenfalls modernisiert – u.a. mit Wanddekorationen u.a. Kunstwerken gestaltet – und dient weiterhin als Bahnhof für LIRR sowie New Jersey Transit (u.a. Züge zum Flughafen Newark).

Für weitere News zu NYC siehe auch Iwanowski’s USA News # 15 und # 13.

Text: ©M. Brinke–P. Kränzle
Fotos: ©M. Brinke und ©Courtesy SUMMIT One Vanderbilt

 

 

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.