Kommentare 0

Restaurant-Tipp New York: Lateinamerika und Südasien kulinarisch vereint in Harlem

Ein Restauranttipp in Harlem/New York von den Autoren mehrerer USA-Bände, darunter „USA-Nordosten“ und „USA-Ostküste“, Dr. Margit Brinke – Dr. Peter Kränzle, Jan. 2019

Archer & Goat ©MSTCreative

Archer & Goat könnte man fast übersehen, zumal es in einem Viertel New Yorks liegt, in das es Touristen nicht zwangsläufig hin verschlägt. Doch das wäre ein Fehler, denn das neue Lokal im Souterrain eines Brownstones (Foto) an der Lenox Avenue, zwischen 119th und 120th Street, in Harlems Mount Morris Park Historic District ist eine Bereicherung für die ganze Gegend. Bis vor nicht allzu langer Zeit war es hier im Nordwesten des Central Park noch schwierig, gute Lokale zu finden. Erst in den letzten Jahren macht sich ein Wandel bemerkbar. Wie der Frederick Douglass Boulevard ist nämlich auch der Malcolm X-Korridor (= Lenox Ave.) dabei, sich zur „Restaurant Row“ zu entwickeln.

Schütze und Steinbock

Man steigt ein paar Stufen hinab zu dem kleinen, um nicht zu sagen winzigen, schlauchartigen Raum mit Bar vorn und offener Küche im hinteren Bereich. Entlang der rustikalen Ziegelmauern sind längs die Tische, kleine Einzeltischchen und ein langer „Community Table“ aufgereiht.

Bar im Archer & Goat ©MSTCreative

Archer & Goat ist ihr erstes eigenes Restaurant und heißt nach ihren beiden Sternzeichen: Alex ist Schütze (Archer) und Jenifar Steinbock (Goat). Auch die Cocktailkarte und die Deckenbeleuchtung im Inneren beziehen sich darauf.
Die Atmosphäre ist gemütlich, bunt und multikulturell – wie die Besitzer, Jenifar Chowdhury und Alex Guzman, die Anfang 2019 das Lokal eröffnet haben. Alex kann fundierte Erfahrung im Restaurantbusiness und als Koch vorweisen und ist, wie seine Frau, in New York geboren.

Burger by Lily Brown (MST Creative PR)

Die unterschiedliche Herkunft der Beiden spiegelt die Speisekarte wider: Lateinamerikanische Einflüsse (Alex’ Eltern kommen aus Puerto Rico und Equador) und solche aus Bangladesh (wo Jenifars Familie herkommt) gehen eine harmonische Symbiose ein. Selbst amerikanische Klassiker wie simple Burger erhalten hier einen besonderen, kreativen Touch. Außerdem, um es gleich vorweg zu nehmen, zeichnen das Lokal die Auswahl und Qualität der vegetarischen Gerichte, besonders der Gemüse, und die Bierauswahl aus.

Multikulti in der Küche

In der kleinen Küche werden vor den Augen der Gäste von Alex und seinem Team zum Beispiel offene Arepas (Maisfladen) mit Chicken Vindaloo (einer Art Curry mit Huhn) oder als Lamb Neck Arepas mit Gurken-Joghurt (indisch: Raita) und Cotija Cheese (mexikan. Hartkäse) angerichtet. Die Roasted Duck (Ente) besticht durch die Würzung mit Piment und Zimt, dazu kommen eingelegte Paprika und ein Mango-Zwiebel-Curtido (Relish). Rogan Josh, ein persisches Lammgericht, wird hier als Sauce zu Pasta gereicht. Der A&G Burger erhält seine besondere Note durch Queso Blanco (lateinamerik. Frischkäse), rote Zwiebeln, Rucola und hausgemachte Paprika-Salsa.

An sich „gewöhnliche“ Gemüse wie Rosenkohl verwandeln sich hier mit Chimichurri (einer argentinische Kräutersauce) in delikate Crispy Brussels Sprouts, und ein im Ganzen servierter Blumenkohl gewinnt durch Curry, Knoblauch und Paprika sowie Oliven und Shishito-Chilischoten enorm an Geschmack. Als Dessert empfehlen sich die House Donuts in verschiedenen kreativen Varianten, oder Tres Leches Panna Cotta. Zum Wochenendbrunch werden dazu A&G Hot Chicken Biscuit Sliders, Breakfast Arepas, eine Zucchini Frittata oder Lemon French Toast serviert. Als Snacks, z. B. an der Bar, gibt es House Pickles (sauer eingelegte Gemüse), Oliven oder Plantain Chips (aus Kochbananen).

Bestechende Bierauswahl

Auf der Getränkekarte sticht sofort die Bierauswahl ins Auge, mit tollen „Gebräuen“ aus New York State wie „Interstellar Overdrive“, ein Double IPA von LIC Beer Project, „Not in My Dojo“ (Sloop Brewing Co.) oder „Photo Op 9“ (District 96 Beer Factory), alle vom Fass; darüber hinaus gibt es weitere ungewöhnliche Biere aus Flasche oder Dose. Dazu kommen Cocktails in überschaubarer Zahl, doch von hoher Qualität. Signature-Cocktails sind z. B. Archer (Mezcal und Hibiscus-Ginger Agua Fresca, Foto oben), Goat (Tequila, Fresh Orange, Limone und Kurkuma, Foto unten), Naz – eine Variante des Manhattan mit Rye Whiskey, Masala-Gewürz und Angostura-Bitters – sowie Lily (benannt nach der kleinen Tochter des Besitzerehepaars), basierend auf Rum, Mango-Lassi und Limone.

Kein Wunder, dass es zur Happy Hour an der Bar voll werden kann! Das Lokal wird im Sommer um einen Front Patio und einen kleinen Hinterhof erweitert und es lohnt sich auf alle Fälle, auf einen Tisch zu warten.

INFO:
Archer & Goat, 187 Lenox Ave., 119th–120th St. W. (Harlem), www.archerandgoat.com, Tel. (917) 261-6602, geöffnet: Dinner So/Di-Do 17-22, Fr. 17-24 Uhr, Sa. 11-24, So 11-22 Uhr (Brunch!), Happy Hour: Di-Do 17-19, Fr 15-19, Sa/So 16-19 Uhr.

© Text: Dr. M. Brinke – Dr. P. Kränzle
© Fotos: MST Creative PR (Lily Brown), M. Brinke (Harlem Street).

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.