Kommentare 0

USA-Reisetipp: Im Hudson River Valley – Teil 1

Ein Reisetipp in Upstate New York von den Autoren mehrerer USA-Bände, darunter „USA-Nordosten“ und „USA-Ostküste“, Margit Brinke – Peter Kränzle, November 2017

Besucher von New York City kennen den Hudson River, der zusammen mit dem East River Manhattans natürliche Grenze bildet, doch nur wenige folgen dem Fluss landeinwärts. Dabei gibt es im Hudson River Valley einiges zu entdecken: Prächtige Villen, kulinarische Highlights, Weinberge und malerische Dörfer mit niederländisch-deutscher Vergangenheit.

Poughkeepsie und seine Brücke

Günstiger Ausgangspunkt für eine Rundreise könnte Poughkeepsie sein, das ein erstes ungewöhnliches Highlight zu bieten hat: den Walkway over the Hudson (www.walkway.org). Dabei wurde eine alte Eisenbahnbrücke, die zwischen 1889 und 1974 genutzt wurde, 2009 zu einem der längsten – 2 km langen – Fuß- und Radweg umgestaltet. Von der Brücke bieten sich atemberaubende Ausblicke auf den Hudson River und das ganze Tal.

Wohnsitz von Franklin D. Roosevelt

Die Gründung von Hyde Park, 9 km nördlich Poughkeepsie gelegen, geht auf einen der ersten Siedler der Region, Jacobus Stoughtenburg, zurück. Der heutige Stadtname stammt von dem britischen Gouverneur von New York Anfang des 18. Jh., Edward Hyde. Hauptanziehungspunkt des Ortes sind drei prächtige Villen, um nicht zu sagen, Paläste, und eine davon war im Besitz der Roosevelts.
1866 hatte der Vater des späteren Präsidenten Franklin Delano Roosevelt (1882-1945) die Springwood Estates. Das Gelände ist heute als Franklin Delano Roosevelt Presidential Library & Museum zu besichtigen. Erste Station ist das Henry A. Wallace Visitor & Education Center, wo ein Einführungsfilm gezeigt wird. Nach der Besichtigung des Friedhofes und des Wohnhauses geht es dann in die Library mit Museum. „FDR“ hatte noch während seiner Amtszeit als erster Präsident überhaupt eine Presidental Library eingerichtet, um die Dokumente seiner Amtszeit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Das Museum gibt in mehreren Abteilungen hervorragenden Einblick in die Amtszeit (1933-1945), das Leben und Wirken von FDR, der nicht nur mit dem New Deal die Wirtschaftskrise der 1920/30er meisterte, sondern auch die Weichen für einen Neuanfang nach dem 2. Weltkrieg sorgte. Zudem wurde er als einziger Präsident gleich viermal gewählt – seither sind nur noch zwei Amtsperioden erlaubt. Sehenswert ist auch der nahe gelegene Wohnsitz Val-Kill von FDRs Ehefrau Eleanor Roosevelt, der bedeutendsten First Lady in der US-Geschichte.

FDR’s Nachbarn: Vanderbilt und Lewis

Nachbar von FDR war Frederick William Vanderbilt, einer der Erben des berühmten Vanderbilt-Eisenbahnimperiums, der hier mit seiner Frau Louise seinen Sommersitz unterhielt. Die Vanderbild Mansion wurde 1896/8 errichtet und gleicht einem französischen Schloss, ausgestattet mit den modernsten Errungenschaften der Zeit und mit Möbeln und Kunstwerken aus aller Welt.
Die dritte sehenswerte Villa in Hyde Park liegt im Staatsburgh State Park. Hier hatte sich 1792 Morgan Lewis, einst Gouverneur von New York eine Villa errichten ließ. Sie brannte 1832 zwar ab, wurde jedoch durch die heute noch erhaltene und besichtigbare Greek-Revival-Mansion ersetzt.

Kulinarisches Zentrum

Gegenüber FDR’s Haus liegt praktischerweise die Hyde Park Brewery (4076 Albany Post Rd., hydeparkbreweing.com), die ausgezeichnete (Lager-)Biere ausschenkt und dazu exzellente Bratwurst, Burger oder Salate serviert. Viel berühmter ist das nahe Culinary Institute of America (CIA), das seit seiner Gründung 1946 einen weitläufigen Campus am Flussufer unterhält; weitere Filialen gibt es in Kalifornien, Texas und Singapur.
Für rund $ 45.000 Studiengebühr im Jahr – inklusive Gourmetkost – kann man sich hier zum Spitzenchefkoch ausbilden lassen. Während der angebotenen Touren geht es vorbei an den Küchen und am Prunksaal im Hauptbau, der deutlich macht, dass das CIA in ein ehemaliges Kloster von 1903 eingezogen ist. In verschiedenen Lokalen auf dem Campus – z.B. Bocuse Restaurant, The Egg (Cafeteria), Port Road Brewhouse, Bakery oder Caterine Italian Restaurant – können Studenten ihre Kochkünste an Gästen erproben (Infos: www.ciarestaurantgroup.com sowie www.ciachef.edu)

Praktische Tipps

Infos: Dutchess Tourism, http://dutchesstourism.com
Essen & Trinken: Shadows on the Hudson, Poughkeepsie, www.shadowsonthehudson.com, bekannt für Seafood und Steaks, mit tollem Ausblick auf das Hudson Valley.
Übernachten: Residence Inn Poughkeepsie, http://www.marriott.com/hotels/travel/pouri-residence-inn-poughkeepsie. Modernes All-Suites-Hotel mit Pool und inklusive Frühstücksbuffet.

© Text: Dr. M. Brinke – Dr. P. Kränzle, Fotos: M. Brinke mit Ausnahme Vanderbilt Mansion (Gebäude): © Path Through History.

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.