Kommentare 0

USA-Ostküste/Nordosten: „Da Bronx“ is back – die Renaissance eines New Yorker Stadtbezirks

NEWS aus New York zusammengestellt von den Autoren des Bandes „USA-Ostküste“ sowie Mitautoren des Bandes „USA-Nordosten“ Margit Brinke – Peter Kränzle, Januar 2014

Nur wenigen New York-Besuchern ist bewusst, dass die Bronx, nördlich des Harlem River, der einzige der fünf New Yorker Boroughs ist, der auf Festland liegt. Der Name geht auf einen Dänen namens Jonas Bronck zurück, der 1641 das Gebiet für die Dutch West India Company in Besitz nahm. Von dem ländlichen Idyll ist kaum etwas geblieben, schon nach Fertigstellung der Hochbahn (heute Subway Line 4) begann in den 1920ern die Bronx wild zu wachsen. Verschiedenste Ethnien – Iren, Deutsche, Juden, Polen und Italiener – siedelten sich an, das Yankee Stadium wurde gebaut und der Grand Concourse sollte zur New Yorker Champs-Elysées werden.

Von der „Burning Bronx“ zum In-Viertel

1-Bronx-GrandConcourseMuralNach dem Zweiten Weltkrieg zogen ethnische Minderheiten zu, die sich ein Leben in Manhattan nicht leisten konnten. Uniforme Wohnblöcke entstanden und Verfall und Drogen, Anarchie und Kriminalität beherrschten in den 1960/70ern die Straßen der Bronx, besonders im Südteil. Die Bronx wurde zum Synonym für eine untergehende Stadt, speziell als viele der Wohnblöcke in Flammen aufgingen. 2-Bronx-YankeeStadiumDass die „Burning Bronx“ nicht allein durch die Bewohner, sondern vielfach von spekulierenden, geldgierigen Immobilienbesitzern verursacht wurde, wissen die Wenigsten. Die Auseinandersetzungen und Zerstörungen setzten letzten Endes aber auch enormes kreatives Potenzial frei, besonders unter den Afroamerikanern: Hip Hop, Breakdance und Graffiti wurden zum künstlerischen „Ventil“ der Bewohner. Lange verrufen, hat sich „Da Bronx“ – wie die Einheimischen ihren Stadtbezirk nennen –mittlerweile erholt. Soziale Brennpunkte wurden entschärft und Problemlösung großgeschrieben. 6-Bronx-ZooInzwischen ist die Bronx nach Brooklyn und Queens wieder „salonfähig“ geworden: Neue Wohnviertel entstehen, Bauten werden renoviert und Grünanlagen angelegt. Gerade „SoBro“, die einst verrufene South Bronx, entwickelt sich langsam zum neuen, lebendigen In-Viertel.

Die „Big Three“ und andere Attraktionen Mehr und mehr Besucher finden inzwischen den Weg in die Bronx mit ihren derzeit rund 1,4 Mio. Einwohnern. Hauptanziehungspunkte sind die Bronx-BotanicalGarden„Big 3“: das Yankee Stadium, der Bronx Zoo und der New York Botanical Garden. Dabei hat der, zugegeben, sehr weitläufige Borough weit mehr zu bieten. Im Zusammenhang mit dem Neubau des Yankee Stadium entwickelt sich beispielsweise die südlich anschließende South Bronx zum neuen Trendviertel „SoBro“ mit Lokalen, Cafés, Bars und dem kürzlich neu eröffneten Opera House Hotel, 3-Bronx-OperaHouseHoteleinem Boutique-Hotel im ehemaligen Opernhaus. Zudem soll ein neuer Waterfront-Park, eine Esplanade am Harlem River, entstehen. Zentrale Achse ist der Grand Concourse mit seinen Grünanlagen, mit Baumallee und dem Walk of Fame, der an die pulsierenden 1920er-Jahre erinnern soll. Er zieht sich von der SoBro nordwärts zum Van Cortland Park. Mitten im Belmont District in der westlichen Bronx liegt „Little Italy in the Bronx“, das bis heute italienisch 4-Bronx-ArthurStMarketHallgeprägte Viertel um die Arthur Street. Beim Bummel über die immer geschäftige Straße passiert man nicht nur zahlreiche italienische Restaurants, sondern auch typische Alimentari (Lebensmittelläden) und Bäckereien. Hauptattraktion ist der Arthur Avenue Market, eine große Markthalle mit verschiedenen Ständen wie die empfehlenswerte Bronx Beer Hall (eigene Biere und solche lokaler Kleinbrauereien), Felix’s T-Shirts oder  La Casa Grande Cigars (vor Ort handgedrehte Zigarren).

Van Courtland Park und Woodlawn Cemetery

Den nördlichen Abschluss der Arthur Ave. markiert die Fordham Road, benannt nach der hier gelegenen Universität. Sie führt ostwärts in den Bronx Park, in dem sich Bronx Zoo – 1899 entstanden, mit mehr als 300 ha Fläche der größte von New York – und New York Botanical Garden – bekannt für seine Holiday Train Show um Weihnachten – befinden. Der Mosholu Parkway verbindet den Bronx Park mit dem Nordende des Grand Concourse und dem Van Cortlandt Park. Dieser Park ist noch weitgehend naturbelassen und bietet Gelegenheit zu Bootsfahrten, Reiten, Wandern oder Picknick. Zudem ist hier der älteste öffentliche Golfplatz der USA beheimatet: der 1855 gegründete Van Cortlandt Golf Club. Mitten im Park steht das Van Cortlandt House von 1748, das als Museum an den Erbauer und den Unabhängigkeitskrieg erinnert, östlich schließt sich der Woodlawn Cemetery an. Auf diesem riesigen Friedhof (Touren möglich) fanden ab 1863 prominente New Yorker wie F. W. Woolworth, Herman Melville, Duke Ellington, Lionel Hampton, Ex-Bürgermeister La Guardia oder Kaufhausbegründer R.H. Macy ihre letzte Ruhe.

Ein ganz besonderer Botanischer Garten: Wave Hill
Zwischen Van Courtland Park und Hudson River breitet sich Riverdale aus, Teil davon ist, neben dem Nobelwohnviertel Fieldston und dem Manhattan College, Wave Hill. Es handelt sich dabei um ein elegantes Landgut von 1844, in de7-Bronx-WaveHillSunsetm schon Theodore Roosevelts Familie, Mark Twain oder Arturo Toscanini residierten. Von Gärten und Terrassen umgeben, liegt es in atemberaubender Lage über dem Hudson River. Der Blick fällt von hier auf die sogenannten Palisades, die malerischen Cliffs am gegenüberliegenden Westufer des Hudson River. Seit 1960 in städtischen Besitz, fungiert das Areal heute als Botanischer Garten und als „Kulturtreff“ mit Workshops und Kursen, Kunst- und Kulturveranstaltungen. Allein der Sonnenuntergang über dem Hudson River ist die Anfahrt zu diesem etwas abgelegenen Idyll im Nordwesten der Bronx wert. Das neu organisierte Tourismusbüro der Bronx bietet im Sommer eine Reihe interessanter Trolley-Touren durch die Bronx an. Unter verschiedenen Gesichtspunkten lernt man dabei den Stadtbezirk näher kennen: Es gibt z.B. eine „Farms & Food Tour“, eine „Mansions & Cottages Tour“, eine „Seaside“ oder eine „Arts Tour“ (Abfahrt meist in Manhattan; nähere Infos auf der Website des Bronx Tourism Council, s.u.). Eine weitere Möglichkeit, die Bronx näher kennenzulernen, bieten Veranstaltungen wie die Bronx Week im Mai (8.–18.5.2014), ein Festival mit Konzerten und Parade auf der Moshola Avenue. Ein weiteres großes Event ist die Tour de Bronx Ende Oktober, eine Radrundfahrt für jedermann/frau durch den Stadtbezirk; sie wird 2014 schon zum 20. Mal ausgetragen.

Reiseinformationen zur Bronx:

INFOS
• Bronx Tourism Council: www.ilovethebronx.com
• Little Italy in the Bronx: www.bronxlittleitaly.com

ESSEN & TRINKEN
• Tipps in SoBro: das Restaurant Ceetay (129 Alexander Ave., „asian fusion“), der angesagte Club Miami (26 Bruckner Blvd.) oder Charlie’s Bar & Kitchen (112 Lincoln Ave./Bruckner Blvd.), beliebte Bar und ausgezeichnetes Lokal.
• Arthur Avenue: www.arthuravenue.com; z.B.: Arthur Avenue Market, Teitel Bros. (Alimentari), Madonia Bakery, Trattoria Zero Otto Nove (beste Holzofenpizza der Bronx!) oder Restaurante Pasquale’s Rigoletto.

ÜBERNACHTEN
• Opera House Hotel, 436 E. 149th St., www.operahousehotel.com
• Mi Casa Su Casa Guesthouse, 143 E 150th St., www.micasatucasa150.com
• Andrew Freedman House – ein teilweise zum Hotel umgebautes früheres Seniorenheim am Grand Concourse (1125 Grand Concourse), www.andrewfreedmancomplex.com

SEHENSWERTES
8-Bronx-EAPoeCottage• Yankee Stadium, E 161st St./River Ave., www.yankees.com (tgl. Touren)
• Bronx Zoo, 2300 Southern Blvd., www.bronxzoo.com
• New York Botanical Garden, 2900 Southern Blvd., www.nybg.org
• Van Cortlandt House Museum, Broadway/W. 246th St., www.nscdny.org/headquarters-dumbarton/van-cortland
Edgar Allan Poe Cottage, Kingsbridge Rd./Grand Concourse, www.bronxhistoricalsociety.org/poecottage.html • Woodlawn Cemetery, 517 E 233rd St., www.thewoodlawncemetery.org
• Wave Hill, 675 W 252nd St., www.wavehill.org
• Bronx Week: www.ilovethebronx.com/index.php/events/bronx-week
• Tour de Bronx: http://tourdebronx.org

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.