Kommentare 0

USA-Nordwesten/Black Hills: Prairie Edge in Rapid City – Ein „Indianer-Kaufhaus“ der besonderen Art

NEWS aus South Dakota, zusammengestellt von den Autoren des Bandes „USA-Nordwesten“, M. Brinke – P. Kränzle, Januar 2014

Es ist der größte Laden im Zentrum von Rapid City, in jener Stadt, die die meisten Besucher in erster Linie als Ausgangspunkt zu den Black Hills, im Westen von South Dakota, kennen. 2-SD13-RapC-PrairieEaglePrairie Edge ist ein sehr ungewöhnlicher Laden hier im „Wilden Westen“ – eine Mischung aus Kunstgalerie und Museum, Schmuck- und Bastelladen, Souvenir-, Buch- und Musik-Shop, ganz dem Thema „Indianer“ gewidmet. Unter dem Motto „Native Arts, Crafts & Culture“ werden nicht nur Kunstfreunde angesprochen, sondern auch gewöhnliche Reisende, die hier in die Welt der Prärieindianer eintauchen können. Selbst Indianer gehören zahlreich zu den Kunden: Hier finden sie alles um ihre traditionellen Gewänder und Accessoires, um Kunstwerke bzw. Handwerksprodukte herzustellen: Perlen, Felle, Federn, Farben und vieles mehr. Wenn ein Powwow ansteht, geht es in dem Laden zu wie einst in einer der Trading Posts des „Wilden Westens“.

Büffelzucht und Indianerkunst

Als 1972 Ray Hillenbrand und seine Frau Rita die Triple Seven Ranch, zwischen der Prärie und den Black Hills gelegen, kauften, handelte es sich noch eine normale Cattle Ranch. Inzwischen haben die deutschstämmigen Hillenbrands umgestellt und züchten hier Bison; über 1.500 Tiere sollen auf der weitläufigen Ranch leben. Doch damit nicht genug: Ray eröffnete in den frühen 1980er-Jahren das Kaufhaus „Prairie Edge“ und hegte dabei zwei Absichten: 3-SD13-RapC-PrairieEdgeZum einen sollte die Öffentlichkeit auf das Leben, die Geschichte und die Traditionen der in der Gegend zahlreich lebenden Prärieindianer – meist Sioux – hingewiesen, zum anderen sollte das Erbe der Northern Plains Indians bewahrt werden. Wie in einer Trading Post bringen Indianer ihre Kunst und ihr Kunsthandwerk in das Geschäft und erhalten einen fairen Preis dafür. Heute präsentieren gleichermaßen Indianer aus dem Umkreis – in South Dakota gibt es acht Indianerreservate, zumeist der seit Jahrhunderten hier beheimateten verschiedenen Gruppen der berühmten Sioux angehörig – ihre Werke wie auch Native Americans aus ganz U.S.A. Von Perlenstickerei und anderen Handarbeiten über Gemälde und Fotos bis hin zu Keramik und Silberarbeiten ist in den einzelnen Galerien alles vertreten. Im Obergeschoss (Second Floor Fine Art Gallery) bieten Künstler v.a. Gemälde, Poster, Fotos zum Kauf an, während die wirklich wertvollen, teils historischen Stücke, z.B. Buffalo Hides (Büffelhäute mit Malereien), Cradleboards (Babytragen), Schilde, War Shirts (Lederhemden, die nur zu bestimmten Anlässen getragen wurden), aber auch ganze Tipis, im westlichen Gebäudeteil des weitläufigen Erdgeschosses zu sehen sind.

Von Perlen bis Pendleton-Decken

Vo4-SD13-RapC-PrairieEdgeBeadLibrn hoher Kunst zu Bastelartikeln und Souvenirs Teil des „Kaufhauses“ ist im Erdgeschoss eine Abteilung, die sich vor allem an Besucher richtet: Dort werden Glasartikel, Keramik, Pendleton-Decken, Schmuck, Kleidung, Kerzen und allerlei Souvenirs angeboten. Sehenswert im Zwischengeschoss ist die Italian Bead Library, wo Perlen in über 2.600 verschiedener Arten, Formen und Farben, großteils historisch, in altmodischen Schubladenschränken und Vitrinen aufbewahrt werden. Auch Bücher und Musik kommen nicht zu kurz, wobei der Schwerpunkt auf Native American und Western History & Culture liegt.

5-SD13-RapC-PrairieEdgeTradPostEinen eigenen Trakt nimmt die Sioux Trading Post ein, die besonders indianische Kunsthandwerker und Powwowtänzer mit allem nötigen Zubehör wie Lederhäuten und Fellen, Muscheln, Federn, Stoffen, Botanika und natürlich Perlen versorgt. Besonders während der zahlreichen Powwows, wie dem berühmten Black Hills Powwow im Oktober, ist hier die Hölle los. Dieses lohnt übrigens unbedingt den Besuch, doch auch wer zu den Attraktionen in den Black Hills wie Mount Rushmore (mit den vier Präsidenten im Fels), dem Crazy Horse Memorial oder Deadwood unterwegs ist, sollte diesen Laden einplanen.

• Prairie Edge Trading Co. & Galleries, 606 Main Street, Rapid City, South Dakota, http://prairieedge.com, tgl. 10-18, So nur bis 17 Uhr.

Informationen:
• Rapid City: www.visitrapidcity.com
• Black Hills Powwow: www.blackhillspowwow.com
• Übernachtungstipp: Hotel Alex Johnson, www.alexjohnson.com
• Nicht versäumen: The Journey Museum (http://journeymuseum.org), Museum of the American Bison (www.bisonmuseum.org)

© Text & Fotos: Margit Brinke und Peter Kränzle, Autoren des Bandes „USA-Nordwesten“.

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.