Kommentare 0

Reisetipp New York City: „Made in Brooklyn“ – Industry City

Auf Entdeckungsreise mit Dom Gervasi durch Brooklyn’s „up & coming“ Industry City von den Autoren mehrerer USA-Bände im Iwanowski-Verlag, darunter „USA-Nordosten“, Dr. Margit Brinke – Dr. Peter Kränzle, Feb. 2020.

Japan Town Murial

New York schläft nie, aber nicht nur in Manhattan, dem Herz der Stadt, ist viel los, sondern auch in den anderen Boroughs, vor allem in Brooklyn. Zu den derzeit interessanten neuen Stadtentwicklungsprojekten gehört Industry City (IC), im Brooklyner Stadtviertel Sunset Park gelegen. Hier wurden mehrere alte Fabrikbauten des ehemaligen Bush Terminal – ein Industrieviertel am früheren Hafen renoviert und es zogen kleine Firmen, Studios und Werkstätten, Ateliers, Büros, Läden und Lokale ein.
Um 1900 hatte Mr. Irving T. Bush (Foto l.) die Bush Terminal Company gegründet und es entstanden große Lager- und Fabrikgebäude, die an etwa 100 Firmen vermietet wurden und über 35.000 Menschen Arbeit boten.

Historische Piers und Skyline

1974 geschlossen, drohte der Verfall, dann kam die Stadt ins Spiel und ein Teil der alten Bauten wurde als „Industry City“ wiederbelebt. Es ist ein „work in progress“ und obwohl heute schon höchst interessant, ist für die Zukunft noch weit mehr geplant.
Wer einen kompletten Überblick mit viel Background erhalten möchte, sollte sich einer „Behind-the-Scenes“-Tour, „Made in Brooklyn“, von Dom Gervasi (Foto r.) anschließen (https://madeinindustrycity.brownpapertickets.com), denn viele der Künstlerwerkstätten, Galerien und Ateliers im Obergeschoss sind in der Regel nicht öffentlich zugänglich.

Dom Gervasi

„Made with love in Brooklyn“

Ernest Porcelli (Foto l.) beispielsweise betreibt mit seinem Sohn Ernie das Glasstudio Glass Art of Brooklyn“. Hier lernt man, wie vielseitig Glas ist und wie kreativ man damit umgehen kann. Ein paar Türen weiter befindet sich das Studio der Künstler Joann Amitrano und Dean Russo. Neben Wandkunst bedruckt sie Taschen, Kissen und Decken, Karten und Notebooks, T-Shirts u. a. mit interessanten Fotomotiven und fertigt Perlen-Schmuck und Accessoires. Dean Russo ist Tierfreund und seine eigenwilligen, psychodelisch-anmutenden farbenkräftigen Tierporträts, die er auf Kundenwunsch nach Fotos anfertigt, sind ein Renner in ganz USA. Crystalyn Kaes Motto heißt „Made with love in Brooklyn“. Kae setzt auf Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Recycling, daher sind ihre Taschen, Börsen und anderen Accessoires entweder aus „rescued leather“ (Upcycling) oder „vegan“, aus beschichtetem Canvas.

 iMakr ist der angeblich weltgrößte 3D-Printing Store und gewährt Einblick, wie vielseitig 3D-Technik ist: Produktdesign, Schulobjekte, Requisiten, Zahntechnik, Orthopädie, Architekturmodelle bedienen sich dieser Technik aus dem Computer.

Im Erdgeschoss der Bauten befinden sich Läden und Lokale, dazu gibt es im Freien, zwischen den Gebäuden, eine Innovation Alley mit Park, Kiosken, Spielplätzen und Erholungsarealen. „The Landing“ ist eine Art großes Wohnzimmer, in dem sich Besucher mit Spielen oder einem Imbiss aus der ebenfalls zugehörigen Food Hall auf Sofas entspannen und den Blick auf Hafen und Manhattan genießen können.

Zusammenschluss der „Macher“

Ungewöhnliche Shops befinden sich zusammengefasst zur „Maker’s Guild“ in Building 5: Bee Raw (Honig aus Brooklyn und ganz USA) oder Brooklyn Candle (Duftkerzen) gehören dazu, beide Produktionsstätten und Shops in Einem. In einem anderen Gebäude hat der legendäre orientalische Delikatessenhändler Sahadi’s (Foto r.) neu eröffnet und Li-Lac Chocolates produziert vor Ort feine Schokoladen. Lokale konzentrieren sich besonders in der Food Hall in Building 1, dazu kommen ein „Japanese Village“ und Hometown BBQ, eine kleine (Bier-)Brauerei und eine Sake-Brauerei. Die berühmtesten Mieter auf dem Areal sind übrigens die Profibasketballer der Brooklyn Nets, die hoch oben in Building 19 ihre Trainings-Facility betreiben. In der Nähe befindet sich mit dem Bush Terminal Park (43rd St.), ein neuer Stadtpark, der auf den ehemaligen Hafenpiers des Terminals entstanden ist. 

Den Reiz der Gegend macht die noch eigenwillige Mischung aus Verfall, Revitalisierung und zahlreichen Kleinfirmen in den Nebenstraßen aus. Hier kann man noch ein wenig das alte Brooklyn kennenlernen, das dabei ist neue, interessante Wege zu gehen.

 

INFO:
Industry City, 36th St./3rd Ave., Sunset Park (Brooklyn), Subway: 36th Station, D/N/R Train), www.industrycity.com

Made in Brooklyn Tours, Tel. +1 (917) 747-1911, www.madeinbrooklyntours.com. 2,5-3-stündige Walkingtouren durch verschiedene Stadtviertel Brooklyns (Dumbo, Williamsburg, Red Hook) sowie oben beschriebene Tour durch Industry City.

© Text: Drs. M. Brinke-P. Kränzle
© Fotos: ©Crystalyn Kae (Foto ihrer Werkstatt), ©Shaye Weaver.jpg (Foto Dom Gervasi vor Brooklyn Bridge) – alle anderen: ©M. Brinke.

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.