Kommentare 0

Die „anderen“ Niagara Falls

Eine Reisetipp von den Autoren mehrerer USA-Bände, darunter „USA-Nordosten“ und „USA-Ostküste“, Margit Brinke – Peter Kränzle, Nov. 2017


Die Niagarafälle sind ein „Weltwunder der Natur“ und schon lange ein Reiseziel mit Tradition: Die touristische Erschließung begann um 1800. Viele berühmte Deutsche standen schon staunend an den „Donnernden Wassern“, darunter Karl May. Während seines einzigen Amerika-Aufenthalts verbrachte „Old Shatterhand“ die Zeit vom 28. September bis 4. Oktober an den berühmten Wasserfällen. Wie viele der heute jährlich etwa 18 Millionen Besucher, erkundete der Schriftsteller an Bord der „Maid of the Mist“ – eines Bootes, das seit 1846 ganz nah an die Fälle heranfährt – das Naturwunder.

Niagarafälle USA

Schon damals gab es zwei Ortschaften an den Fällen, beide trugen den Namen „Niagara Falls“. Während die kanadische Stadt mit beeindruckender Hochhauskulisse, Casino-Komplexen, großen Hotels, Souvenirläden und viel Entertainment eher einem „Little Las Vegas“ gleicht, gibt sich die Stadt auf der amerikanischen Seite eher bescheiden und viel „authentischer“. Das einzige Casinohotel hier ist das von den Seneca-Indianern betriebene moderne Seneca Casino, ansonsten ragt im Zentrum lediglich „The Giacomo“, ein Art-déco-Hochhaus mit Hotel und Wohnungen, heraus.

Gerade das weitgehende Fehlen von touristisch-anbiedernder Infrastruktur und die Tatsache, dass hier die Fälle noch als „Naturwunder“ und nicht als „Entertainmentpark“ behandelt werden, verleiht dem Ort Niagara Falls/NY Charme. Dazu hat das Städtchen Überraschungen zu bieten, z.B. die „Third Street Art Alley“ mit grandiosen Wandmalereien oder an der zweiten Hauptachse, der Old Falls Road, mehrere gute Lokale, darunter jene, die zum Culinary Institute Niagara Falls gehören.

The World Changed Here

„The World Changed Here“ heißt das Motto der Stadt. Dank des Engagements des berühmten Landschaftsarchitekten Frederick Law Olmsted und anderer Prominenter wurde 1885 hier der erste State Park der USA eingerichtet, um die Niagarafälle von industrieller (und touristischer) Ausbeutung zu schützen. Im Niagara Falls State Park sind seither – lediglich gegen Bezahlung einer Parkgebühr – die auf US-Seite gelegenen American Falls und Bridal Veil Falls sowie Teile der kanadischen Horseshoe Falls hautnah zu erleben – viel näher als auf der gegenüberliegenden kanadischen Seite!

Angeregt durch die enorme Wasserkraft der Fälle erdachte hier Nikola Tesla (1856-1943) 1895 den Stromgenerator, der sich als Meilenstein für die Elektrifizierung der Welt erweisen sollte. Noch heute wird die Wasserkraft genutzt, doch nicht mehr im State Park selbst, dafür beispielsweise weiter flussabwärts an der New York Power Project Power Vista.

Den Wasserfällen ganz nah

Der Niagara Falls State Park umfasst mehrere Teile: Im Zentrum liegt Goat Island, das die Fälle in zwei Abschnitte, American und Horseshoe Falls, trennt. Hier befindet sich auch die „Cave of the Wind“ mit dem neuen „The World Changed Here Pavilion!“. In diesem Bau sind ganzjährig eine interessante Ausstellung und eine Multimedia-Show zu sehen. Ursprünglich befand sich hier eine Höhle unmittelbar hinter den Wasserfällen, die aber eingestürzt ist. Dafür darf man jetzt im Sommer auf Holzstegen hinunter zur Niagara Gorge und dem „Hurricane Deck“ steigen und kann dabei quasi ins Wasser der American Falls und den kleineren Bridal Veil Falls, die durch Luna Island voneinander getrennt sind, greifen.

Ein Stück weiter nördlich, gewährt der Niagara Falls Observation Tower einen Gesamtblick auf beide Fälle, amerikanisch und kanadisch, hier starten auch die Boote, die „Maid of the Mist“ zu feuchten Touren und hält der Niagara Scenic Trolley. Wem der Sinn nach Wandern steht: Das Niagara Gorge Trail System bietet Wanderwege von einfach bis anspruchsvoll. Wer das ganze Spektrum ausschöpfen möchte, ist mit dem „Discovery Pass“ gut bedient: Er ermöglicht nicht nur den Zugang zu Goat Island mit der Cave of the Winds, sondern schließt auch eine Bootstour und Fahrten mit der Trolley ein, dazu Aquarium, Discovery Center und Adventure Theatre.

Historic Lewiston

Nur etwa 10 km flussaufwärts, direkt am Ostufer des Niagara River, liegt Historic Lewiston. Das Leben spielt sich hier entlang der Central Street ab, wo zahlreiche kleine Läden, Cafés und Lokale, beispielsweise das Orange Cat Coffee Co. (703 Center St.), der Brickyard Brewpub (432 Center St., www.brickyardpub.com) oder Carmelo’s (425 Center St., www.carmelos-restaurant.com), einladen. Carmelo’s gehört zu den besten Lokalen der Region, hier werden lokale Produkte gekonnt mit italienischem Einflüssen vereint.

An der Center Street befindet sich auch der kleine Bicentennial Peace Garden, der an den Friedensschluss zwischen den USA und der britischen Kolonialmacht in Kanada nach dem „War of 1812“ erinnert. Die Hauptstraße endet direkt am Fluss, wo das Freedom Crossing Monument ein weiteres wichtiges Kapitel in der Ortsgeschichte anspricht. Hier befand sich einst die letzte Station der Underground Railroad, jenes landesweiten Hilfsnetzes für entflohene Sklaven im frühen 19. Jh. Von Lewiston ist es schließlich nur ein Katzensprung mit dem Boot über den Niagara River hinüber ans kanadische Ufer, damals in die Freiheit.

Übernachten mit Stil und Ausblick

Mitten in Niagara Falls, nur eine Viertelstunde zu Fuß von den Wasserfällen entfernt, überragt das Giacomo Hotel (https://thegiacomo.com) die Stadt. Es befindet sich im einstigen United Office Building, 1929 in Art-déco Style erbaut, und belegt mit nur 41 Zimmern und Suiten als „Luxury Boutique Hotel“ einige Etagen des Hochhauses. Das repräsentative Erdgeschoss birgt die (unscheinbare) Rezeption und die prächtige Giacomo Lounge, mit Barbetrieb, Happy Hour und Livemusik. Von der wohnzimmerartigen „Sky View Lounge“ im 18. Stock des Hotels scheinen die Niagarafälle zum Greifen nah. Hotelgäste können hier oben mit einem Glas Wein in der Hand den grandiosen Rundumblick genießen.

Die Zimmer – die meisten mit Ausblick auf die Fälle – gibt es in verschiedenen Kategorien. Sie sind allesamt groß, vor allem die Badezimmer, dazu geschmackvoll eingerichtet und gemütlich zugleich. Die Betten sind mit besten Matratzen und Bettzeug ausgestattet, es gibt einen kleinen Kühlschrank im Zimmer, eine Kaffeemaschine und teils Kamine und Jacuzzis. Parken und WLAN sind gratis und ein Frühstücksbüffet gehört ebenso zum Paket wie Cookies und Milch am Abend, direkt ins Zimmer geliefert, von dem aus man den nächtlichen Ausblick genießen kann.

Praktische Tipps

• Niagara Falls/USA: www.niagarafallsusa.com
• Niagara Falls SP: www.niagarafallsstatepark.com
• Niagara Falls USA Discovery Pass: www.niagarafallsstatepark.com/discovery-pass
• Niagara Shuttle: www.DiscoverNiagaraShuttle.com
• Lewiston/NY: http://historiclewiston.org

© Text: Dr. M. Brinke – Dr. P. Kränzle, Fotos: M. Brinke

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.