Kommentare 0

Der besondere USA-Buchtipp: New York von Oben

Ein Lesetipp von den Autoren der Bände „USA –Nordosten“ und „USA-Ostküste“ sowie mehrerer anderer USA-Bände, Margit Brinke – Peter Kränzle, Nov. 2016

Titel wie „Über den Dächern von NY“ oder „NY von oben“ stehen mittlerweile zuhauf in den Regalen der Buchhandlungen. Neu erschienen sind allein im Prestel Verlag diesen Sommer zwei neue Titel die unter ähnlichem Namen laufen: Zum einen „NY Skyscrapers. Über den Dächern von New York City“ von Dirk Stichweh, zum anderen „Luftbilder New York“ von Peter Skinner.

New York aus der Luft

Luftbilder New YorkAuf 240 Seiten mit über 180 Karten, Zeichnungen und Luftaufnahmen lässt der britische Autor Peter Skinner in dem Bildband „Luftbilder New York“ die Entwicklung Manhattans von der Frühzeit bis zur Gegenwart Revue passieren. Zunächst mit Karten und Zeichnungen aus der Zeit vor der Erfindung der Fotografie, dann in gelungen ausgewählten Fotos des 20. und 21. Jahrhunderts, gleichermaßen in Schwarzweiß wie in Farbe.
Wie kam es zu Luftaufnahmen? Mit dieser Frage befasst sich Skinner eingangs. Mit einsetzendem Städtewachstum wurden erst Stiche und Zeichnungen, dann auch Landkarten zu unübersichtlich und unhandlich. Eine Lösung bot ab den 1870er-Jahren die neue Technik der Luftbildfotografie. New York City bzw. Manhattan war dafür perfekt geeignet, da dank der Insellage kompakt und dazu mit übersichtlich rasterförmig angelegten Straßen.
Was zeigen die Luftaufnahmen? Während man vor der Mitte des 20. Jahrhunderts New York vor allem als Wirtschaftsmetropole und blühende Hafenstadt zeigte, rücken anschließend verstärkt Wolkenkratzer und Sights in den Mittelpunkt.

Brooklyn Bridge und Statue of Liberty

Manhattan Vier große informative Textkapitel, in chronologischer Anordnung, gehen jeweils den aussagekräftigen Illustrationen voraus. „Vor der Luftbildfotografie 1630 bis 1899“ zeigt zu Anfang u.a. das erste Bild New Yorks, wohl von 1628, mit einer kleiner Siedlung an Manhattans Südspitze, damals nach den Erstbesiedlern aus Holland „Neu-Amsterdam“ genannt. Die folgenden Stiche, Zeichnungen und Karten spiegeln die politischen und gesellschaftlichen Veränderungen der Zeit wider, zeigen das Fort, das die Stadt sicherte, den florierenden Hafen und die mit wachsenden Einwohnerzahlen dichter werdende Bebauung. Zunehmend spielten auch Sehenswürdigkeiten eine größere Rolle: 1853 kam der Central Park, in den 1880ern die Brooklyn Bridge und die Statue of Liberty dazu. Die historischen, breitformatigen Stadtpanoramen aus dem 19. Jahrhundert – vielfach in der Library of Congress aufbewahrt –,  sind ein Augenschmaus und höchst detailliert. So zeigt beispielsweise eine doppelseitige Karte von 1856 New York und New Jersey mit dicht gedrängt stehenden Gebäuden. Auf einer Vogelperspektive in größerem Maßstab fallen die vielen Schiffe und Piers auf, die den florierenden Seehandel in NYC belegen.

Neues Medium: Fotografie

Die frühen Jahre 1900 bis 1949“ illustrieren den Aufstieg der Stadt zur Weltmacht in der 1. Hälfte des 20. Jh., das kulturelle Wachstum und die geografische Ausdehnung nach Norden anhand von ersten (SW-)Fotos. VLuftbilder von New Yorkor allem das Wachstum von Midtown, mit Times Square, Columbus Circle, Union Square, Empire State Building, Rockefeller Center und Chrysler Building wird dokumentiert, aber auch Wall Street und Financial District sowie die infrastrukturell wichtigen Brücken sind nach wie vor beliebte Motive. Man erkennt, dass es noch immer einen florierenden Hafen gibt, an dem Ozeanriesen anlegen. Auf einem Foto von 1935 ist die Fotografin Margaret Bourke-White fast todesmutig auf dem 1930 fertiggestellten Chrysler Building in Aktion zu sehen und von 1936 stammt das erste Luftbild der Freiheitsstatue in Farbe.
Blick auf den Central Park1950 hatte sich New York als Weltstadt etabliert und im Kapitel „Das moderne Zeitalter 1950 bis 1999“ geht es besonders um die rege Bautätigkeit, die vom Guggenheim Museum 1959 über die Twin Towers ab 1971 bis hin zum Trump Tower 1983 reicht. Bilder von Lincoln Center, Jacob K. Javits Convention Center, Chelsea Piers, Washington Bridge oder Bowling Green zeigen, großteils in Farbe, wie rasch die Entwicklung voranschritt. Ein Panorama Manhattans von 1961 lässt noch zahlreiche Piers erkennen, und ist damit ein Zeitzeugnis, denn viele mussten später weichen bzw. wurden erst in den letzten Jahren wieder reaktiviert.

New York heute

„Die Gegenwart. 2000 bis heute“ befasst sich vor allem mit der Neubebauung der World Trade Center Site, in schönen Details und von ungewöhnlichen Standpunkten abgebildet. New York bei NachtAber auch neue Museen wie das MoMA oder Hochhäuser wie Time Warner Center, Hearst Tower oder One 57 sind zu finden. Die Neugestaltung von Grünanlagen wie Madison Square Park, Union Square oder der High Line Park – leider kommen die neuesten Entwicklungen in dem Band sonst etwas zu kurz – wird ebenso thematisiert wie, als zeitlose Motive, Rockefeller Center und Times Square, Flatiron und Chrysler Building. Vermehrt handelt es sich um effektvolle Nachtaufnahmen der Midtown-Skyline, wobei Lichtmustern von Bord der Internationalen Raumstation 2012 den Abschluss dieses gelungenen Fotobandes bilden. Vielleicht hätte man sich gewünscht, dass der Fotograf am Bild erwähnt worden wäre, aber dafür sind die Bildunterschriften sehr informativ, was bei Bildbänden keine Selbstverständlichkeit ist.

Skyscraper aus der Luft gesehen

Der oben besprochene Luftbilder-Band ist eher ein „Coffeetable Book“ im klassischen Sinne. Es macht Spaß, darin zu blättern und, ausgestattet mit der Lesebrille, die historischen Karten und Luftbilder im Detail zu betrachten und zu vergleichen. Fotoqualität wie Aufmachung sind hervorragend.New York Skyscrapers von Dirk Stichweh
Hingegen befasst sich die ebenfalls eingangs erwähnte Neuerscheinung „NY Skyscrapers“ von Dirk Stichweh mit einzelnen Skyscrapern und listet diese nach einem allgemeinen Abriss der Geschichte New Yorker Wolkenkratzer nach Stadtregionen auf. Die Fotoqualität ist nicht immer die allerbeste und zudem gibt es einige Lücken, was neueste Bauten und, vor allem, was Stadtbereiche außerhalb von Downtown und Midtown Manhattan angeht. Dennoch ist das Buch, vor allem auch angesichts des günstigen Preises, ein gutes lexikalisches Überblicks- und Nachschlagewerk in Sachen New-York-Architektur.

INFO:
• Peter Skinner, New York Luftbilder von den Anfängen bis heute. Prestel Verlag München, August 2016, gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 39,95 €, ISBN: 978-3-7913-8294-4
• Dirk Stichweh, NY Skyscrapers Über den Dächern von New York City, Prestel Verlag München, Juni 2016, 29,95 €, ISBN: 978-3-7913-8225-8

© Text: M. Brinke-P. Kränzle, Fotos: Prestel Verlag (Buchcover), NY on Air, Air Pano und Marcello Bertinetti. Dank gebührt dem Verlag für Zurverfügungstellung dieser Fotos aus dem Buch.

usa_ostkueste_2017_low_rgb_72dpinew-york_2017_low_rgb_72dpiAusführliche Infos zu den geschichtsträchtigen Staaten an der amerikanischen Ostküste bietet der Reiseführer USA-Ostküste (auch als ebook) von Margit Brinke und Peter Kränzle.

Ideal für einen Besuch der Metropole am Hudson River ist der neu erschienene Reiseführer New York. Ebenfalls als ebook erhältlich.

 

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.