Kommentare 0

Buchtipp- und Ausstellungstipp für Kunstfreunde: Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne

Ein Buchtipp von den Autoren mehrerer USA-Bände, darunter „USA-Ostküste“ und „USA-Nordosten“, Margit Brinke – Peter Kränzle, Sept. 2017

Von Hopper bis Rothko

Der großformatige Bildband Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne bereitet jedem Freund moderner, amerikanischer Kunst das pure Vergnügen. Das Buch beschäftigt sich mit nordamerikanischer Kunst vom Impressionismus bis zum Abstrakten Expressionismus anhand von selten publizierten Werken aus der Phillips Collection in Washington DC. In dem Buch wird eine Auswahl von 68 Gemälden von 50 Künstlerinnen und Künstlern vorgestellt. Das Spektrum reicht von Werken von George Inness (1825–1894), Marsden Hartley (1877–1943) über Georgia O’Keeffe (1887–1986) bis Richard Diebenkorn (1922–1993).

Duncan Phillips

Die Entwicklung der amerikanischen Kunst in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts ist in Europa bis dato eher vernachlässigt worden. Der bei Prestel erschiene Katalog beschäftigt sich nun ausführlich mit dieser Periode. Die Essays gehen auf ein internationales Symposium zurück, das im November 2016 im Museum Barberini in Potsdam stattfand. Derzeit läuft im Museum Barberini noch die Ausstellung gleichen Titels. Gezeigt wird ein Querschnitt an Werken, die sich in drei zentrale Themen gliedern: Landschaft, Portrait und Stadt. Dazu befassen sich die Autoren mit der sich nach 1945 parallel entwickelnden abstrakten Malerei.

Duncan Phillips – Visionär und Sammler

Der Katalog ist zweigeteilt, in einen Essay- und einen Katalogteil. Im ersten Text geht es, was naheliegt, um den Kunstkritiker und Mäzen Duncan Phillips (1886–1966), Gründer der Phillips Collection in der US-Hauptstadt Washington. Seine Rolle als Förderer moderner amerikanischer Künstler, besonders zwischen den Weltkriegen, kommt zur Sprache und sein Mut, 1921 das erste öffentlich zugängliche Museum für moderne, nordamerikanische Kunst zu eröffnen. Die Phillips Collection ging damit dem Museum of Modern Art (1929) und dem Whitney Museum of American Art (1931), beide in New York City, voraus.

Phillips Collection Wash-House

Phillips war Sammler und Förderer von Künstlern wie O’Keeffe, Arthur G. Dove und den „Präzisionisten“, er war einer der ersten, der die abstrakten Werke von Josef Albers, Richard Diebenkorn, Motherwell, Rothko oder Still erwarb. Zudem veranstaltete Phillips erstmals Einzelausstellungen für lebende Künstler und hatte mutige Visionen: Er stellte beispielsweise in seiner Sammlung Renoirs „Frühstück der Ruderer“ einem Werk von Winslow Homer gegenüber.
In den Essays geht es um einzelne wegweisende Künstler, wie um einen der führenden Porträtmaler des späten 19.Jh., Thomas Eakins, und um seine Darstellung „neuer Frauen“ (Miss Amelia). Marsden Hartley, ein Wanderer zwischen den Welten, der die Abstraktion in den USA eingeführt hat, und Edward Hoppers Großstadtbilder („Sonntag“) sind weitere Themen. Interessant sind besonders die Gedanken zum amerikanischen Impressionismus, seine Rezeption und Interpretation in den USA, illustriert durch Bilder von Ellen Day Hale, Childe Hassam oder William M. Chase. „Go West!“ beschäftigt sich mit der Landschaft in der amerikanischen Kunst des 20. Jahrhunderts von Malern der Hudson River School, Georgia O’Keefe oder Donald Judd.

Gegliedert in Themenkomplexe

Der Katalogteil umfasst kürzere Texte von der Kuratorin der Phillips Sammlung, Susan Behrends-Frank, und Miriam Häßler.
Er ist gegliedert in mehrere Komplexe, z.B. geht es um die Gründerjahre – Porträt und Landschaft im Gilded Age, um Urgewalten-Natur, Modern Life – das Menschenbild in der Stadt, Neue Sachlichkeit – Stadtlandschaft, Abstrakten Expressionismus und Colorfield Painting, jeweils illustriert durch Werke der wichtigsten Vertreter aus der Phillips Collection.
Im Anhang schließlich gibt ein Zeitabriss Hinweise zur „Amerikanische Moderne im Spiegel der Phillips Collection“ und Künstlerbiografien laden zum Nachschlagen ein. Ein rundum gelungener Band, der einen guten Überblick über eine Kunstperiode gibt, die bisher nur wenig Beachtung fand.

INFO: Von Hopper bis Rothko. Americas Weg in die Moderne. Katalog, Prestel Verlag, 248 Seiten, 200 Abb., 39,95 €, Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-7913-5692-1; The Phillips Collection, Washington DC, in Zusammenarbeit mit dem Museum Barberini, Potsdam. Mit Beiträgen von Susan Behrends Frank, Alexia Pooth, Susanne Scharf, Corinna Thierolf, Ortrud Westheider und Sylvia Yount.
Ausstellung im Museum Barberini, Potsdam (17. Juni – 3. Oktober 2017), www.museum-barberini.com;
Phillips Collection Washington D.C.: www.phillipscollection.org

© Text: M. Brinke-P. Kränzle, Fotos: Buchcover (Prestel Verlag), Duncan Phillips Porträt sowie Außenaufnahme Haus: Phillips Collection, Aufnahme Whitney Museum mit Werk von Richard Stella: M. Brinke.

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.