Kommentare 0

USA-Ostküste: Newport, Rhode Island – Von der „Sommerfrische“ zur Touristenhochburg

Eine Reisetipp von den Autoren mehrerer USA-Bände, darunter „USA-Nordosten“ oder „USA-Ostküste“, Margit Brinke – Peter Kränzle, Juli 2017

In Newport, Rhode Island, wusste man zu leben, zumindest die reichen Familien Amerikas. Die Stadt entwickelte sich in der zweiten Hälfte des 19. Jh. zur „Sommerfrische“ der Wohlhabenden. Hier verbrachten Unternehmerfamilien wie die Astors oder Vanderbilts (s. Foto) vor allem zwischen 1890 und 1914 die Sommermonate und feierten rauschende Feste in ihren Sommerhäusern, die eher „Schlössern“ mit 50 und mehr prachtvoll ausgestatteten Räumen glichen. Mit Kind und Kegel, Dienstpersonal, Vorräten, Küchenausstattung, Gärtnern und Pferdeknechten rückten sie an und bei den Abendgesellschaften, Festen und Bällen wurden Geld und Geschmack, aber auch Originalität des Gastgebers zur Schau gestellt.
Heute unterstehen neun der Sommervillen der „Preservation Society of Newport County“ und können besichtigt werden. Inzwischen haben sie sich zu einer vielbesuchten Attraktion gemausert. Über die Entstehung der Sommerkolonie und die Geschichte der Stadt informiert das Museum of Newport History im Old Brick Market, die Villen selbst reihen sich entlang der Bellevue Avenue auf.

Ein Paradebeispiel für Prunk und Luxus ist The Breakers, 1895 mit 70 Räumen Sommersitz der Familie des Eisenbahnmagnaten Cornelius Vanderbilt nach dem Vorbild eines italienischen Palastes des 16. Jahrhunderts erbaut. The Elms (im Stil eines französischen Schlosses mit Gartenanlage), das Marble House (nach Versailler Vorbild mit Goldenem Ballsaal und chinesischem Teehaus), Rosecliff oder Chateau-sur-Mer (ein schlichteres Beispiel von 1852) und die anderen Mansions in Newport sind alle unterschiedlich, aber gleichermaßen sehenswert.

Auf dem Cliff Walk die Halbinsel umrunden

The Elms

Der Cliff Walk (www.cliffwalk.com) ist ein rund 5 km langer Trail, der am Memorial Blvd. (Easton’s Pond) beginnt und entlang der felsigen Atlantikküste mit steil abfallenden Klippen südwärts bis Lands End führt. Dabei bieten sich bei dem Spaziergang entlang dem Ufer der Halbinsel an der Narragansett Bay, auf der Newport liegt, grandiose Ausblicke.
Mit dem Auto oder dem Fahrrad lässt sich der 10 mi/16 km lange Ocean Drive (www.oceandrivenewport.com) abfahren, der beim exklusiven Ida Lewis Yacht Club an der Wellington Ave. beginnt. Newport gilt als Segelmekka und der „America’s Cup“, die wohl begehrtesten Seglertrophäe, wurde zwischen 1930 und 1983 hier verliehen. Die Rundfahrt mit Ausblicken auf den Atlantik sowie die klippenreiche Küste, führt u. a. vorbei am Fort Adams State Park; das Fort diente 1824 bis 1857 dem Schutz der Einfahrt in den Newporter Hafen und der Narragansett Bay. Die 1887 gebaute Hammersmith Farm diente 1953 nach der Trauung von Jacqueline Bouvier mit John F. Kennedy in der Kirche St. Mary’s Church in Newport dem Empfang der Hochzeitsgäste.

Downtown Newport

Das historische Viertel von Newport, um die Thames Street, und das angrenzende Hafenviertel mit der Bowen’s Wharf, laden zum Bummeln, Schauen und Kaufen in den zahlreichen Kunstgalerien, Antiquitätenläden und Modeboutiquen ein. Eine Besonderheit ist die Touro Synagogue (www.tourosynagogue.org) von 1763; sie ist die älteste Synagoge Amerikas.
In der International Tennis Hall of Fame (www.tennisfame.com) lernt der Besucher Wissenswertes über prominente Spieler und Persönlichkeiten aus der Tenniswelt. Sie befindet sich im ehemaligen Newport Casino – einem Vergnügungstreff der reichen Sommergäste – von 1880, das 1953 abgebrannt ist und dann mit zugehörigem Gras- und Trainingsplätzen rekonstruiert wurde.

Direkt daneben lohnt das neue Audrain Automobile Museum (http://audrainautomuseum.org). Untergebracht in einem Bau von 1904, stellen hier drei Sammler wechselweise ihre historischen und modernen Fahrzeuge aus USA und Europa, allesamt in vorbildlichem Zustand, aus.

Ein zweites Automuseum wurde im Norden der Stadt erst kürzlich eröffnet: Rund 50 Fahrzeuge aus sechs Jahrzehnten sind im Newport Car Museum (https://newportcarmuseum.org) versammelt.

Ringsum die Tennis HoF erstreckt sich der Bellevue Shopping District (www.bellevueshoppingdistrict.com) mit feinen Boutiquen und Lokalen, ebenso reihen sich entlang der nahen Thames Street, Läden (viele mit Vintagemode/-accessoires) sowie Lokale auf. Auch die Bowen’s Wharf ist perfekt zu Shopping und Dining – zum Beispiel bei Diego’s – außerdem starten hier die erlebenswerten Segentörns mit dem Schooner „Madelaine“.

Hilltop Inn – Luxusherberge mitten in der Stadt

Das Anwesen „2 Kay Street“ ist, seit es 1905 von dem Arzt Dr. Charles Stewart für seine Familie in Auftrag gegeben worden war, als „Hilltop“ bekannt. Heute befindet sich hier das Hilltop Inn, mitten im Herzen von Newport, Rhode Island. Es handelt sich um ein Hotel-Juwel mit fünf Gästezimmern oder, eher, Suiten, jedes individuell eingerichtet, möbliert und gestaltet, teils mit eigenen Terrassen, immer mit Whirlpool-Badewanne, TV im Badezimmer und Kamin.

Für alle Gäste gibt es einen Dining Room, eine Library und einen Wintergarten, dazu einen Garten und eine Garage mit Fitnessgeräten sowie Leihfahrräder. Das Frühstück, gerne im Wintergarten oder auch im Freien gereicht, besteht großteils aus lokalen Produkten und ist vielseitig. Am Nachmittag gibt es für die Gäste kleine Häppchen und Getränke.

Praktische Reise-Tipps für Newport

Infos: www.discovernewport.org
Hilltop Inn, 2 Kay St., http://hilltopnewport.com, Tel. 401-619-0054. Kleines, luxuriöses Boutique-Inn.
• Kulinarisches: Newport Storm Brewery & Distilling Co., 293 JT Connel Rd., http://newportstorm.com und http://thomastewrums.com. Bier und Rum in toller Qualität, Tastings und Shop.

Newport Storm Brewery & Distilling Co.

• Stilechte Segeltörns sind mit dem Schooner Madeleine möglich (24 Bannister’s Wharf, www.cruisenewport.com/newport-cruises-vessels/madeleine).
Viking Trolley Tours, https://vikingtoursnewport.com/sightseeing, Rundfahrten in „Trolleys“ (Trambahnen) auf Rädern. Gut um einen ersten Überblick zu bekommen!
Newport Mansions, www.newportmansions.org, Tickets online, in der Visitor Information oder an den Häusern direkt (auch Packages für mehrere Mansions).

© Text & Fotos: Dr. Margit Brinke – Dr. Peter Kränzle mit der Luftaufnahme mit Schooner Madeleine (Foto: Cruise Newport).

Ausführliche Infos zu den geschichtsträchtigen Staaten an der amerikanischen Ostküste bieten die Reiseführer USA-Ostküste und USA-Nordosten (auch als ebook) von Dr. Margit Brinke und Dr. Peter Kränzle

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.