Kommentare 0

USA News # 34

Mit 70 Nonstop-Flügen pro Woche aus Deutschland in die USA ist der Weg über den Teich „nie leichter als jetzt“ gewesen. Mit diesen Worten warb Dr. Amy Gutmann, die Botschafterin der Vereinigten Staaten von Amerika, kürzlich auf der Reisemesse ITB in Berlin um Reisende. In diesem Jahr sollen es im Vergleich zum Vorjahr 20 % mehr werden. 2022 reisten 1,5 Millionen Deutsche in die Staaten, Ziel bis 2024 ist, das Vor-Corona-Niveau von rund 2 Millionen zu erreichen.

Obwohl zuletzt im Gespräch war, die Impfpflicht, deren Nachweis bei Einreise in die USA noch immer verlangt wird, im April aufzuheben, ist das bis dato noch nicht geschehen. Auf Veto des Präsidenten wurde eine Abschaffung dieser Bestimmung auf unbestimmte Zeit vertagt. Die USA sind noch eines der wenigen Länder, die noch immer einen Impfnachweis bei Einreise verlangen.

Neue Restaurants im Big Apple


Neu eröffnet hat ATTI in Downtown Brooklyn und bietet „gehobenes Koreanisches BBQ“ mit lange gelagertem hochqualitativem Fleisch, serviert in Designer-Ambiente (die Besitzer betreiben auch ein Designstudio) und kombiniert mit einer genialen Getränkekarte. Das Rind kommt in verschiedenen Zuschnitten von diversen Farmen und wird im „Bansang-style“ – als Festessen für den ganzen Tisch – serviert. Dazu kommen Schüsseln aller Art auf den Tisch:  Reis, Suppe, Saucen, Eier-Soufflé, Doenjang Stew (Sojabohnen), Kimchi, Pilze u.v.a. Das Fleisch wird dann von Köchen am Tisch vor den Gästen zubereitet, inklusive Empfehlungen, was am besten dazu passt. Wer möchte, kann auch von der Karte essen, z.B. Austern oder Shrimps, Steak Tartare oder Dumplings, Spicy Pork Belly BBQ, Nudel- und Eintopfgerichte u.v.a.

  • ATTI, 294 Livingston St., Brooklyn, Tel. 917-909-1122, Mo.-Fr. 17-23, Sa./So. 11.30-23 Uhr, https://attinyc.com.

Goa New York lädt seit Kurzem neu in Tribeca zum Dinner ein, auf gleich zwei Ebenen. Das indische Lokal, das in Kanada bereits an mehreren Orten vertreten ist, bietet viele Gerichte vom Robata Grill (Tischgrill) an. Die Auswahl ist jedoch regional nicht auf Goa beschränkt, sondern es steht Weltküche auf der Karte: Lobster Idli Xec Xec (Hummer mit schwarzem Pfeffer in Kokosnuss-Curry) mit Rice Cakes und spezielle Curries in verschiedenen Versionen sind  beispielsweise Spezialitäten und es gibt auch Spießchen oder Lammkoteletts.

  • Goa New York, 78 Leonard St., Tribeca, Tel. 646-490-4372, www.goa-nyc.com, Di.-So. 17-24 Uhr geöffnet.

What’s up in Las Vegas?

Neue Showtermine überall in Las Vegas! ©LVCVA

Der internationale Popstar Katy Perry und der weltbekannte Country-Musik-Superstar Luke Bryan gaben bekannt, dass sie ihre Shows „Katy Perry: PLAY“ und „Luke Bryan: VEGAS“ im Resorts World Theatre in Resorts World Las Vegas verlängern. Außerdem kündigte Usher neue Termine für seine Headliner-Show im Park MGM an. Der Megastar und achtfache GRAMMY-Preisträger hat 15 neue Termine im Juni und Oktober 2023 im Dolby Live at Park MGM einberaumt und der ebenfalls mehrfach ausgezeichnete Künstler Tyga schloss einen neuen exklusiven Vertrag mit Wynn Nightlife für das Jahr 2023 ab, mit dem er in den renommierten Tag- und Nachtlokalen XS Nightclub, Encore Beach Club und Encore Beach Club at Night des Wynn Las Vegas auftreten wird.

Im Aria Resort in Las Vegas neu: die Foodhall ProperEats©JeffGreenAria

Food Halls halten auch in Las Vegas Einzug: Gerade eröffnet wurde die Proper Eats Food Hall auf der Promenadenebene des ARIA Resort & Casino. Dort findet man zum Imbiss z.B. Judy Joo’s Seoul Bird aus London, Wexler’s Deli aus Los Angeles, Shalom Y’all aus Portland und Egghead aus New York, Temaki (Sushi) sowie Easy Donuts, Proper Bar und Laughing Buddha. Im Durango Casino & Resort wird im Herbst 2023 eine Food Hall mit außergewöhnlicher, gehobener Küche unter dem Namen „Eat Your Heart Out“ eröffnen.

Das neueste Gerücht aus Las Vegas’ Sportwelt: Nach Eishockey (Vegas Golden Knights) und American Football (Las Vegas Raiders) scheint die Stadt nun zusätzlich eine Profi-Baseballmannschaft zu bekommen. Die Oakland A’s, glücklos und ungeliebt in Oakland/California, werden möglicherweise, wie zuvor schon die Raiders, nach Vegas umziehen und ein neues Stadion an der Tropicana Avenue, nahe dem Strip, bauen.

San Francisco: Alcatraz feiert Geburtstage


Vor San Francisco ragt ein bis zu 41 Meter hoher Felsen aus dem Meer: Alcatraz Island. Diese berühmte Insel feiert in diesem Jahr gleich zwei Jubiläen: Im März war es 60 Jahre her, dass das Militärfort, in dem während des amerikanischen Bürgerkrieges Kriegsgefangene einquartiert waren, und das 1934 zum Bundesgefängnis umfunktioniert wurde, als Gefängnis geschlossen wurde. 29 Jahre lang fungierte es als Hochsicherheits-Trakt, in dem berüchtigte Gangster wie Al Capone und George „Machine Gun“ Kelly einsaßen.

Vor genau 50 Jahren, am 25. Oktober 1973, eröffnete die knapp 9 ha große Insel dann als Nationalpark. Abgesehen von seiner Geschichte, ist Alcatraz Island zugleich eine  bedeutende Brutkolonie für Seevögel: Möwen und Kormorane, Reiher, Austernfischer u.a. Vogelarten sind hier zu sehen. Die meisten Vögel nisten auf den steilen Klippen, andere in Sträuchern. Um die Vögel während der Brutzeit nicht zu stören, werden Teile der Insel von Februar bis September für die Öffentlichkeit gesperrt. Ansonsten erkunden Besucher die Insel am besten auf dem Agave Trail.

Mit Alcatraz City Cruises auf die legendäre Felseninsel ©JohnFleckPhotography

 Jazz und mehr in New Orleans

An zwei Wochenenden – vom 28.-30. April und vom 4.-7. Mai – findet das New Orleans Jazz & Heritage Festival statt. Auftreten werden 2023 u.a. Dead & Company, Ed Sheeren, Lizzo and Mumford & Sons.

Auf mehreren Bühnen treten beim Jazz & Heritage Festival die Stars der Szene auf ©MB

Aus dem im früheren Harrah’s – dem seit 1999 existierenden Casino-Hotel mitten in Downtown, an der Poydras Street – soll bis 2024 Caesars New Orleans werden, in neuem „Outfit“, mit Food Hall und mit Nobu Hotel.

Im National WWII Museum in New Orleans wird zu Disneys 100. Geburtstag die Sonderausstellung  „The Walt Disney Studios and World War II“ zu sehen sein (bis 24.9.2023). In dieser Zusammenstellung wird die Bedeutung der Disney Company im Kriegsgeschehen gezeigt. 

Das Audubon Aquarium an der Riverfront bekommt bald Zuwachs©MB

Das Audubon Nature Institute hat bekannt gegeben, dass sowohl das Audubon Aquarium of Americas als auch das Insectarium nach Renovierung im Juni 2023 wiedereröffnen werden. Audubon Butterfly Garden und Insectarium ziehen von der Canal Street zum Aquarium am Fluss um, wo zusätzlicher Platz dafür geschaffen wurde.

Zugangsbeschränkungen im Arches National Park


Vom 1. April bis 31. Oktober statuiert der Arches Nationalpark gegenwärtig ein Exempel. Da in den letzten Jahren die Besucherzahlen im Park ins Unermessliche stiegen (über 1,8 Mio. pro Jahr), die Straßen und Parkplätze überfüllt, die Natur bedroht und die Infrastruktur überfordert war, wurde ein Reservierungssystem eingeführt. Alle Besucher benötigen in genanntem Zeitraum außer dem Park Pass bzw. der bezahlten Eintrittsgebühr zusätzlich ein „Timed Entry Ticket“, das es für $ 2 und für Zeitslots zwischen 7 und 16 Uhr täglich gibt. Vor 7 Uhr oder nach 16 Uhr kann der Park auch ohne Ticket befahren werden, ebenso für Besucher, die auf einem der Campingplätze im Park übernachten.

Tickets werden auf “first-come, first-served”-Basis auf www.recreation.gov drei Monate im Voraus an einem bestimmten Tag en bloc abgegeben, z.B. also am 1. Mai um 8 Uhr MDT (Mountain Daylight Time) für den Monat August.  Eine begrenzte Zahl an Tickets wird einen Tag vor Anreise um 18 Uhr MDT auf der Seite von Recreation.gov zur Verfügung gestellt, allerdings wird erwartet, dass diese schnell weg sein werden. Die Tickets sind nicht übertragbar.

Kultur im New Yorker Frühjahr

Werbestark: New York City Tourism+Conventions ©NYCTC

New York City Tourism + Conventions” heißt seit Kurzem die frühere Tourismusvermarktungsagentur “New York City & Company”. Sie gab kürzlich die Wiederkehr einer Promotion namens „It’s Time for Culture“ vom 9. bis 21. Mai bekannt.  Fast 100 kulturelle Angebote in den fünf Boroughs stehen zur Verfügung, ein Programm aus saisonalen Veranstaltungen, Konzerten, Führungen, Kursen, familienfreundlichen Angeboten und mehr. Eine vollständige Liste der Organisationen und Angebote findet sich unter www.nycgo.com/time-for-culture.

Auf der Seite sind die Angebote nach Bezirk, Nachbarschaft und Kategorie sortiert. Zu den Teilnehmern zählen u.a. das Lehman Center for the Performing Arts, Coney Island USA, das Brooklyn Children’s Museum, der Brooklyn Bridge Park, New York Live Arts, das Museum of the City of New York, das National Museum of the American Indian, Apollo Theater, Harlem One Stop, Louis Armstrong House Museum, New York Hall of Science oder das National Lighthouse Museum.

Tucsons Barrio Viejo


Das Barrio Viejo, jenes Viertel in der Innenstadt von Tucson/Arizona, das hauptsächlich aus den typischen farbenfrohen Adobe-Häusern besteht, wurde Mitte des 19. Jh. größtenteils von Mexikanern erbaut und bewohnt und galt als Arbeiterviertel. 1969 wurde ein Teil abgerissen, doch nun soll zumindest der Rest zum „National Historic Landmark“ erhoben werden. Dazu gehört  ein Schrein in Erinnerung an einen wegen Ehebruchs erschlagenen jungen Farmhelfers. Aus diesem „Unfall“ hatte sich eine Legende entwickelt und es entstand ein „Wunschschrein“ mit Kerzen, Opfergaben, Fotos und Zetteln.

Während dieser Schrein seit 1971 geschützt ist, soll nun das gesamte Barrio Viejo im Sommer 2023 unter Schutz gestellt werden. Im Stadtteil ist außer der Architektur und den netten Lokalen und Cafés auch das Teatro Carmen von 1915 als eines der ersten spanisch-sprachigen Theater in den USA. Es wird gerade renoviert und soll als Theater und Konzerthalle 2024/25 wiedereröffnen. Ebenfalls Tradition hat seit 1982 die Tucson International Mariachi Conference, jeweils an fünf Tagen Ende April. Workshops, Konzerte, ein Open Air-Musikfestival u.v.a. finden  an diversen Veranstaltungsorten in der Innenstadt sowie im Tucson Convention Center statt – ebendort, wo früher ein Teil des Barrio Viejo stand.

„Gehirnwäsche“ in Los Angeles


„Mr. Brainwash“ Thierry Guetta ist Filmemacher, Street Pop Artist und machte Banksy  berühmt. Er selbst wurde durch Performances, Wandbilder und Videoclips, aber auch durch Ausstellungen bekannt. 1966 als Thierry Guetta bei Paris geboren, lebt er seit seinem 15. Lebensjahr in Los Angeles. Den Durchbruch schaffte er 2010 mit dem für den Oskar nominierten Dokumentarfilm „Exit Through the Gift Shop“ – in dem er seinen Freund und Street-Art Legende Banksy bei der Arbeit beobachtete.

In einer Weiterführung der Pop Art greift Mr. Brainwash in seinem Werk auch Stil und Motive von Künstlern wie Andy Warhol auf. Guetta kommt das Verdienst zu, die Urban Art von der Straße ins Wohnzimmer geholt zu haben. Grelle Farben, teils kontroverse Inhalte und verschiedenste Techniken wie Druckgrafik, Mixed Media mit Sprühlack, Schablonen u.a. Malerei und Collagetechnik zeichnen seine Arbeiten aus. Er vertritt  den Standpunkt, dass Kunst nicht allzu ernst sein und vor allem Spaß machen sollte. Dies erreicht der Künstler mit grellen Farben, witzigen Wortspielen und positiven Botschaften.

2022 eröffnete sein erstes Museum, in Beverly Hills, oder genauer, im ehemaligen Paley Center for Media, einem architektonisch wegweisenden Bau von Richard Meier. Allein, wie der Bau außen mit einer Art überdimensionierter Matchbox-Cars verziert ist, sticht ins Auge, innen gibt es weitere Überraschungen und dazu einen großen Giftshop.

Mehr Wandbilder, Galerien und eine hippe Kunst- und kulinarische Szene gibt es übrigens im Los Angeles’ Arts District.

  • Mr. Brainwash Popup Art Museum, 465 N. Beverly Dr., Beverly Hills, www.mrbrainwash.com, derzeit nur So. (gratis) geöffnet

Aus fürs „Phantom“

Am Broadway wird ein Kapitel Geschichte geschrieben: The Phantom of the Opera von Andrew Lloyd Webber wurde Mitte April nach 35 Jahren zum letzten Mal gezeigt.  Fast 14.000 Male öffnete sich der Vorhang  im Majestic Theater, seit Januar 1999 haben mehr als 20 Mio. Leute das Stück gesehen. Dazu wurde es in 17 Sprachen in 45 Ländern aufgeführt – nun ist es Geschichte …

 

Text: ©Drs. Margit Brinke – Peter Kränzle, http://travelingtramps.blogspot.com
Fotos: ©MB sofern nicht anders angegeben.

 

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.