Kommentare 0

USA-Texas und Mittlerer Westen / North Dakota: „Smithonian on the Plains“ – Neueröffnung des State Museum at the Heritage Center in Bismarck

News aus Texas und den Mittleren Westen zusammengestellt von den Autoren des Bandes „USA-Texas & Mittlerer Westen“, M. Brinke – P. Kränzle, Okt. 2013

Bismarck, North Dakota, ist beileibe keine Topreisedestination in den USA. 2-ND13-OnASlantVillagelowBismarck, 1872 gegründet und seit 1883 Hauptstadt des Dakota Territories, ab 1889 des Staates North Dakota, wurde benannt nach dem deutschen Reichskanzler mit dem Ziel, deutsche Siedler anzulocken. Bismarck ist eine wenig bekannte „Perle“, die mit beeindruckenden indianischen Hinterlassenschaften aufwarten kann: die Reste bzw. Nachbauten von Siedlungen der Mandan-Indianer aus dem 19. Jahrhundert – On-a-Slant Village (mit Fort Abraham Lincoln), Double Ditch und Chief Looking’s Village.

3-ND-UnitedTrPowwowlowDazu ist Bismarck Veranstaltungsort eines der großen Indianerpowwos der Nation, des United Tribes International Powwow, Anfang September, und verfügt mit Five Nations Gallery and Gifts in Bismarcks Schwesterstadt Mandan über einen Laden, den man gesehen haben muss.

1-ND13-BismCapitollowDas State Capitol ist ebenfalls bemerkenswert, unterscheidet es sich doch komplett von denen in anderen US-Bundesstaaten: Es ist ein moderner Skyscraper ohne Kuppel, dafür aber mit Aussichtsplattform. Das eigentliche Highlight ist jedoch das State Museum at the Heritage Center. 1981 eröffnet, ist es derzeit noch für das Publikum geschlossen, doch die Bauarbeiten neigen sich dem Ende zu. Das neue Museum, „Smithonian on the Plains“ genannt, soll ab Anfang 2014 graduell eröffnet werden. Die offizielle Eröffnung des Gesamtkomplexes wird dann zum 125. Geburtstag der Staatswerdung am 2. November 2014 erfolgen.

State Museum at the Heritage Center

In Bauphase 1 wurden bereits die Archive modernisiert und vergrößert: Bücher, Karten, Fotos, aber auch archäologische und historische Ausstellungsstücke, vor allem hochkarätige indianische Hinterlassenschaften und Objekte neuerer Zeit, reichend von Textilien und Fahrzeugen  landwirtschaftliche Geräten und Möbeln bis zu Waffen und Spielzeugen werden hier in unvorstellbarer Quantität und Qualität aufbewahrt; dazu gibt es eine paläontologische Sammlung mit Labor (Fossilien, Mineralien …). Die Archive sind in erste Linien für Forscher (und interessierte Laien) geöffnet. 6-ND-BismHeritageCtAtriumlowMarkantes Kennzeichen des neuen Gebäudes, der sich um eine LEED-Silber-Zertifizierung (für besonders umweltfreundliche/energiesparende Bauten) bewirbt, ist die rund 12×12 m messende Northern Lights Lobby aus Stahl und Glas mit Kupferpanelen an den Wänden, entworfen vom Architekturbüro Hammel, Green & Abrahamson. Sie dient dem Empfang der Gäste, soll aber auch für Veranstaltungen genutzt werden. Interessant ist dabei die Integration von Details aus der Welt der Indianer, z.B. 20 Holzpfosten im Stil eines Tipi bzw. einer Earth Lodge. An die Decke sollen bunte Bilder der Northern Lights in den Nachthimmel projiziert werden. Im Boden eingelassen wurde als Zentralstück das North Dakota Staatsemblem, außerdem sind die Namen der 53 Counties (Landkreise) zu lesen. 7-ND13-BismHeritageCtOstzugangjpglowIn dem neuen Komplex werden einzelne Bauteile bzw. Abteilungen nach Flüssen in North Dakota benannt. Von Ost nach West sind das Pembina River Plaza, Red, Sheyenne und Mouse River Halls, James River Café, Missouri River Special Events Center; dazu gibt es die Badlands Plaza. Die Ausstellungsflächen (und der Museumsstore) sind doppelt so groß wie bisher. Auf rund 3.500 m² gibt es vier komplett neu, mit modernen Medien eindrucksvoll gestaltete Galerien, die eine Zeitspanne von rund 500 Mio. Jahren abdecken – von der Prähistorie bis heute.

500 Mio. Jahre Geologie und Geschichte – Flora und Fauna

Als erste Abteilung wird Anfang 2014 die „Adaptation Gallery: Geologic Time“ eröffnen. Hier wird es um die Tiere in den Urmeeren, besonders um Dinosaurier, gehen, um Lebensraum und Aussterben, Klimawandel und Eiszeit, Fossilien und Mineralien. 500 Mio. Jahre Geologie und Geschichte, Flora und Fauna, Landschaft und natürliche Ressourcen kommen hier zur Sprache. Die „Innovation Gallery: Early Peoples“ berichtet dann über die früheste Besiedelung bis heute, zeigt archäologische Artefakte prähistorischer Kulturen, behandelt den Pelzhandel und die Besiedelung des Staates und beschäftigt sich auch mit der heutigen Situation der Indianer. Um die Geschichte des Staates North Dakota, um Landwirtschaft, Industrie Energie, Bevölkerung u.a. geht es schließlich in der „Inspiration Gallery: Yesterday and Today“ und in der „Governors Gallery“ werden Wechselausstellungen gezeigt. 5-ND13-BismHeritageCtTotlowEin besonderes Highlight ist „The Treehouse“, eine speziell für Kinder entwickelte Abteilung, die unterhaltsam an die Ausstellungen heranführen soll. Dazu gehört eine baumhausartige Galerie mit Glas, es gibt Läden, einen Raddampfer, eine Lok, Flugsimulatoren und Pferde. Im Freien, vor dem Bau, entsteht gerade ein Amphitheater, außerdem ein eigener großer Parkplatz. Zum Komplex gehören weiterhin das Great Plains Theater, ein Auditorium, das James River Café und ein großer, neuer Museumsladen.

Informationen

Infos zu Bismarck: http://discoverbismarckmandan.com bzw. in Deutschland bei Wiechmann Tourism Service GmbH, Scheidswaldstr. 73, 60385 Frankfurt am Main, Tel. 069/25538-0 • State Museum at the Heritage Center: http://history.nd.gov/exhibits

United Tribes Powwow: www.unitedtribespowwow.com

© Text: Margit Brinke und Peter Kränzle, Autoren des Bandes „USA-Texas & Mittlerer Westen“,
© Fotos: Margit Brinke und State Museum at the Heritage Center.

USATexas2013Ausführliche Infos über die Bundesstaaten Texas, Oklahoma, Kansas, Minnesota, Nebraska, Missouri, Illinois, South und North Dakota sowie Teile von Iowa und Wisconsin finden Individual-Reisende in den Reiseführer Iwanowski´s USA – Texas & Mittlerer Westen.

Der Versand der Bücher innerhalb Deutschlands ist kostenlos.

Schreiben Sie eine Antwort


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.